Komplettliste aller vorgestellten Spiele nach Alphabet:

Donnerstag, 19 Februar 2015 13:26

Pagoda

 

 

Pagoda


 

Fakten

  Platzhalter   Platzhalter   Platzhalter  
                         
 Erscheinungsjahr   2014    Verlag(e)   Pegasus Spiele
 Spieleranzahl   2 Spieler    Autor(en)   Arve D. Fühler
 Empf. Alter   8+    Illustrator(en)   Arve D. Fühler
 Spieldauer   ca. 30 - 45 Minuten        
 ASIN   B00IG3HM0O    Auszeichnungen   Noch keine
             

 

Zusammenfassung

 

Ziel des Spiels

Der Kaiser von China hat seinen Besuch angekündigt und eure Aufgabe ist es nun, die schönsten Pagoden zu bauen. Durch das Ausspielen von Karten baut ihr Säulen, Stockwerke und Dächer und bekommt dafür Punkte. Wer nach dem Errichten der dritten Pagode die meisten Punkte hat, gewinnt das Spiel.

 

Spielablauf

Aufbau
Der Spielplan wird in die Mitte des Tisches gelegt. Am besten so, dass sich die beiden Spieler gegenüber sitzen. Dann bekommt jeder Spieler seine 6 Spielsteine und den 50/100 - Marker. Von den Spielsteinen legt jeder Spieler einen auf die 0 der Zählleiste. Die anderen fünf Spielsteine kommen ganz links auf jede Reihe der Sonderfähigkeiten der Baumeistertafel. Die Stockwerkplättchen werden nach Farben sortiert und neben dem Spielplan abgelegt, ebenso die Säulen. Jeder Spieler bekommt jetzt vom Kartenstapel je Farbe eine Karte und legt diese offen vor sich aus. Dies sind seine offenen Tischkarten. Zusätzlich zieht sich jeder noch zwei verdeckte Handkarten, die nur er kennt. Dann bekommt ein Spieler den Startspielermarker und schon geht es los.

Spielablauf
Die Spieler bauen jetzt mit Hilfe ihrer Hand- und Tischkarten an bis zu sechs Pagoden, die auf dem Spielplan errichtet werden können. Jede Pagode besteht aus vier Stockwerken, die jeweils von vier Säulen getragen werden und dem Dach, auf das eine Doppelsäule gebaut wird. Das unterste Stockwerk darf in jeder beliebigen Farbe gebaut werden, allerdings alle vier Säulen dann in der gleichen Farbe. Später wird die Farbe der Säulen durch das Stockwerksplättchen bestimmt.

Jeder Spieler hat in seinem Zug drei Möglichkeiten zu handeln:
1. Säulen bauen
2. Stockwerke legen
3. Dach errichten

1. Säulen bauen
In seinem Zug darf jeder Spieler bis zu drei Säulen an einer oder mehreren Pagoden verbauen.

Für jede Säule die er verbauen möchte, benötigt er eine Karte in der Säulenfarbe, die er vor der Pagode ablegt, damit man leichter im Blick hat, wieviele Säulen er in seinem Zug schon verbaut hat. In jeder Runde muss jeder Spieler aber mindestens eine Säule verbauen. Kann ein Spieler aufgrund seiner Karten keine Säule an eine der Pagoden anbauen, so muss er den Alternativzug wählen. Diesen kann ein Spieler aber auch freiwillig wählen, wenn es ihm einen Vorteil bringt.
Beim Alternativzug darf der Spieler vier beliebige Karten ablegen um eine Säule einer beliebigen Farbe zu bauen. Danach endet aber sofort sein Zug.

Für jede verbaute Säule bekommt der Spieler sofort Punkte entsprechend des Stockwerks, auf dem er die Säule gebaut hat.

1. Ebene (ganz unten) = 1 Punkt je Säule
2. Ebene = 2 Punkte
3. Ebene = 3 Punkte
4. Ebene = 4 Punkte

2. Stockwerk legen
Pro Zug darf man so viele Stockwerke bauen, wie man kann. Um ein Stockwerk zu bauen, braucht man erstmal eine Karte in der Farbe der Säulen darunter.
Dann darf man sich ein Stockwerk aussuchen, das man auf die Säulen legen möchte. Auf jedem Stockwerkplättchen sieht man die Farbe, die das nächste Stockwerk haben muss.
Für das Legen eines Stockwerks bekommt der Spieler einen Punkt und darf sich den Stein auf seiner Sonderfähigkeitentafel in der farblich gleichen Reihe, die das Stockwerk hatte, ganz nach rechts bewegen. Somit hat er diese Sonderfähigkeit zwei Mal zur Verfügung. Die Sonderfähigkeiten sind weiter unten beschrieben.

3. Dach errichten
Nach dem dritten Stockwerkplättchen kann nur noch das Dach auf die Pagode gebaut werden.

Dazu braucht der Spieler nicht nur eine Karte für das Dachplättchen, sondern auch gleichzeitig zwei Karten für den Dachspitz.
Die Farbe des Dachplättchens ergibt sich aus der Säulenfarbe, die Farbe des Dachspitzes darf er sich auch wieder aus den noch vorhandenen Dächern heraussuchen.
Die Dächer sind dabei einfach auf der Rückseite der Stockwerkplättchen aufgedruckt. Kann ein Spieler in seiner Runde nicht das Dach und den Dachspitz bauen, so darf er auch das Dachplättchen nicht legen. Für den Bau des Dachplättchens bekommt der Spieler wie bei einem Stockwerk einen Punkt. Für den Bau des Dachspitzes bekommt der Spieler fünf Punkte. 
Diese Pagode ist damit fertiggestellt. Der Bau des Dachspitzes verbraucht dabei, obwohl man zwei Karten und zwei Säulen verbraucht, nur eine Säulenaktion. Man darf also nach dem Bau eines Dachspitzes noch zwei weitere Säulen auf anderen Pagoden verbauen.

Karten auffüllen
Am Ende jedes Zuges füllt man seine Tisch- und Handkarten wieder auf. Dabei füllt man immer zuerst die Tischkarten wieder auf fünf auf, dann die Handkarten auf zwei.
Wenn der Nachziehstapel leer ist, dann wird einfach der Ablagestapel neu gemischt.

Sonderfähigkeiten 
Die Sonderfähigkeiten darf man jederzeit in seinem Zug einsetzen, auch mehrere Fähigkeiten, aber immer nur eine jeder Art pro Zug. 

Lila Fähigkeit
Der Spieler darf am Ende seines Zuges nicht nur 2, sondern 4 Handkarten nachziehen.

Gelbe Fähigkeit
Vor dem Zug darf der Spieler beliebig viele Hand- und Tischkarten auf den Ablagestapel legen und dafür neue nachziehen.

Grüne Fähigkeit
Für zwei gleichfarbige Karten darf man sich eine Säule einer anderen Farbe nehmen.

Blaue Fähigkeit
Für zwei gleichfarbige Karten darf man sich ein Stockwerk in einer beliebigen anderen Farbe nehmen.

Rote Fähigkeit
Man darf statt drei, vier Säulen in seinem Zug verbauen.

Spielende
Das Spiel endet, sobald der Dachspitz der dritten Pagode gebaut wurde. Der Spieler am Zug beendet noch seinen Zug. 
War es der Spieler mit dem Startspielermarker, so darf der andere Spieler ebenfalls noch einen Zug ausführen.

Kleines Fazit
Pagoda ist schnell gelernt und kann auch mit Kindern ab dem empfohlenen Alter von 8 Jahren sicher gespielt werden. Allerdings denke ich, dass die Sonderfähigkeiten sie überfordern könnten, so dass ich das Spiel eher ab 10 Jahren empfehlen würde. Durch das Kartenziehen hat das Spiel sicherlich einen hohen Glücksfaktor, aber dadurch, dass ich fünf Karten meines Gegners immer sehen kann, kommt auch einiges an taktischer Tiefe ins Spiel. Gedanken, wie "Diese Säule baue ich nicht, denn mein Gegner hat diese Farbe auch und könnte dann das nächste Stockwerk bauen" geistern einem ständig durch den Kopf. Die Sonderfähigkeiten sollte man dabei auch auf keinen Fall vergessen, denn diese können einem wichtige Punkte bringen, wenn man die eine oder andere Säule oder Stockwerk doch noch bauen kann. Ein nettes, wenn auch kein großartiges Spiel für zwei Spieler.  

Platzhalter Platzhalter  
Meine Einstufung   Familienspiel
Zusätzliche Informationen   Ich würde das Spiel eher ab 10 Jahren empfehlen.
     
Spielanleitung vom MGN-Server downloaden   Hier klicken
Hersteller-Downloads   Anleitung
Erhältliche Spielerweiterungen   Keine
     
Bei "Amazon" kaufen   Hier klicken
Bei "Spiele-Offensive" kaufen   Hier klicken
           

 

Regelvideo auf YouTube

 
Länge: 17:55 Minunten
     
  Platzhalter

Video-Sprungmarken

1 = Einleitung (0:00)
2 = Packungsinhalt (0:34)
3 = Aufbau (1:15)
PlatzhalterSpielidee (3:26)
4 = Spielablauf (3:57)
PlatzhalterSonderfähigkeiten (14:58)
5 = Abspann (17:28)

Hinweis:
Die obigen Links öffnen das Video in einem externen Fenster.

     

 

Fotos

 
Zum Vergrößern auf die Fotos klicken
   
 

 
© 2015 Die Urheberrechte an den Texten, sowie am Video auf dieser Seite hält der Seitenbetreiber. Dieses Material darf ohne seine Zustimmung nicht kopiert und anderweitig verwendet werden.
Die Rechte an allen anderen Bildern, Fotos und gezeigten Material bleibt unangetastet bei den jeweiligen Verlagen und Autoren.
Gelesen 1545 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 19 Februar 2015 14:52

 Meine Netzwerke

Facebook Twitter GooglePlus

Youtube-64 Insta 64  RSS Feed



Patreon 64

 


Amazon-Suche

 


Spielvorstellungen
 seit dem 01.02.2013
721