Komplettliste aller vorgestellten Spiele nach Alphabet:

Montag, 15 Mai 2017 13:12

Das Vermächtnis des Maharaja

 

 

Das Vermächtnis des Maharaja
Vielen Dank an den ABACUSSPIELE Verlag für das Rezensionsexemplar.


 

Fakten

  Platzhalter   Platzhalter   Platzhalter  
                         
 Erscheinungsjahr   2017    Verlag(e)   ABACUSSPIELE
 Spieleranzahl   2 bis 4    Autor(en)   Michael Schacht
 Empf. Alter   10+    Illustrator(en)   Michael Schacht
 Spieldauer   ca. 30 Minuten        
 ASIN   B01MYBLVCQ    Auszeichnungen   Noch keine
             

 

Zusammenfassung

 

Ziel des Spiels

Der Maharaja ist alt geworden und seine Söhne stehen schon in den Startlöchern. Jeder von ihnen will der neue Maharaja werden und so kaufen sie edle Antiquitäten, um sie ihrem Vater zu schenken und in seiner Gunst zu steigen. Die Antiquitäten bringen Punkte, doch mehr Punkte gibt es, wenn man ganze Sammlungen besitzt, denn dann kann man Sammlungskarten bekommen. Diese sind zu Spielende auch viele Punkte wert und werden über den neuen Maharaja mitentscheiden.

 

Spielablauf

Aufbau
Spielt man mit weniger als vier Spielern, so muss man die Handelskarten nehmen, auf denen hinten keine vier Personen abgebildet sind. Je nachdem legt man dann die vier oder fünf Handelskarten offen auf den Tisch und zwar in absteigender Reihenfolge. Auf jede Karte legt man dann eine Goldmünze. Dann sortiert man die Sammlungskarten. Von jeder Antiquität gibt es zwei Sammlungskarten. Einmal mit zwei Symbolen der Antiquität und einmal mit drei Symbolen. Diese beiden Karten jeder Antiquität legt man gefächert auf den Tisch, ebenso die drei Sammlungskarten auf denen verschiedene Antiquitäten abgebildet sind. Die Antiquitätenkarten werden gut gemischt und verdeckt als Nachziehstapel auf den Tisch gelegt. Dann deckt man vier Karten auf und legt sie offen auf den Tisch. Jeder Spieler bekommt noch ein bisschen Startkapital. Der Startspieler bekommt eine Gold- und eine Silbermünze. Die anderen Spieler eine Gold- und zwei Silbermünzen. Dann geht es los.

Spielablauf
Der Spieler am Zug muss immer drei Phasen durchlaufen bevor der nächste Spieler an der Reihe ist.

1. Aktion ausführen
Hier hat der Spieler nochmal zwei mögliche Aktionen zur Auswahl.

a) Eine Goldmünze nehmen
Nutzt der Spieler diese Aktion, so nimmt er sich die Goldmünze auf der Handelskarte mit dem höchsten Wert, also immer der am weitesten links.
Dann ist diese Phase für den Spieler auch schon beendet und es geht mit den anderen beiden Phasen weiter.

b) Eine Antiquität kaufen
Wenn man eine Antiquität aus der aktuellen Auslage von vier Karten kaufen möchte, so muss man den aktuellen Preis dafür zahlen.
Dies ist nicht die Zahl auf der Antiquitätenkarte, denn das sind die Punkte, die diese Karte wert ist.
Der Preis richtet sich nach den Goldmünzen auf den Handelskarten. Hat also noch kein Spieler eine Goldmünze genommen, dann hat die Karte den vollen Preis von 4 Rupien.
Dazu muss man noch wissen, dass eine Goldmünze 4 Rupien wert ist und eine Silbermünze eine Rupie.
Um so öfter die Spieler also die Aktion a) wählen, umso billiger werden die Antiquitätenkarten für alle. 
Hat man eine Karte gekauft und bezahlt, so nimmt man die Karte und legt sie offen vor sich auf dem Tisch. 
Gleiche Antiquitäten legt man gefächert übereinander.

Wichtig: Man darf entweder eine Goldmünze nehmen oder eine Antiquität kaufen!

2. Sammlungskarte nehmen
Jetzt prüft der Spieler, ob er eine der Sammlungskarten nehmen kann und auch möchte.
Hat ein Spieler von einer Antiquität drei gleiche in seiner Ablage, so darf er sich die Sammlungskarte dieser Antiquität mit zwei oder drei Symbolen nehmen.

Nimmt er sich die Sammlungskarte mit den zwei Symbolen, so muss er eine dritte Antiquitätenkarte dieser Sorte abgeben.
Warum sollte man die nehmen, wenn man auch die mit den drei Symbolen nehmen kann, die auch noch mehr wert ist?
Ganz einfach, wenn man erst die Sammlungskarte mit den zwei Symbolen nimmt, so darf man in einer späteren Runde auch noch die mit drei Symbolen nehmen.
Nimmt man allerdings erst die Sammlungskarte mit den drei Symbolen, dann darf man die mit zwei Symbolen später nie mehr nehmen.
Da man die Antiquitätenkarten ja behält, braucht man nach dem Nehmen der 2er Sammlungskarte nur noch eine Karte, um auch die Sammlungskarte mit den drei Symbolen zu nehmen.
Natürlich besteht immer die Gefahr, dass ein anderer Spieler einem die Sammlungskarte wegschnappt.
Die Sammlungskarte, die man genommen hat, legt man auch offen bei sich ab.

3. Steuern zahlen
Jetzt muss der Spieler prüfen, ob er mehr als 8 Rupien besitzt.
Ist dies der Fall, so muss er die überzähligen Rupien abgeben.
Dann ist der nächste Spieler im Uhrzeigersinn an der Reihe.

Neue Runde
Sobald entweder alle vier Antiquitätenkarten von den Spielern gekauft wurden, oder alle Goldmünzen von den Handelskarten genommen wurden, ist die Runde zu Ende.
Sind noch Antiquitätenkarten übrig, so nimmt man diese aus dem Spiel und deckt wieder vier neue Karten auf.
Auf die Handelskarten kommen auch wieder jeweils eine Goldmünze. Der Spieler, der jetzt an der Reihe wäre, fängt die neue Runde an.

Spielende
Das Spiel endet, sobald keine vier neuen Antiquitätenkarten mehr ausgelegt werden können.
Dann werden die Punkte der Spieler gezählt.
Dazu muss jeder Spieler erst alle Antiquitätenkarten abgeben, von denen er nur eine in seiner Ablage hat.
Dann zählt jeder die Zahlen auf den Antiquitätenkarten und den Sammlungskarten zusammen.
Auch jeweils drei Rupien sind nochmal einen Punkt wert.
Der Spieler mit den meisten Punkten hat das Spiel gewonnen.

Variante für zwei Spieler
Wenn man öfter zu zweit spielt, so kann man auch mit der Rückseite der Sammlungskarten spielen.
Darauf sind dann noch zusätzliche Aktionen, die ein Spieler ausführen muss, wenn er eine Sammlungskarte nimmt.
Diese sind: 3 Rupien von der Bank bekommen, einen kompletten Extrazug machen oder die Antiquitätenkarten kommen verdeckt aus dem Spiel. 

Kleines Fazit
Das Vermächtnis des Maharaja ist ein nettes Kartenspiel für die ganze Familie.
Die Regeln sind dank der Beispiele recht einfach zu verstehen.
Mit mehr als zwei Spielern wird das Spiel dann auch noch spaßiger.
Grundsätzlich muss man immer seine Mitspieler beobachten.
Was sammeln diese? Lohnt es sich, das auch zu sammeln oder lieber was anderes?
Bei mehr Spielern wird diese Frage dann um so wichtiger, da es nicht mehr Sammlungskarten gibt.
Doch gerade diese machen einen Großteil der Punkte aus und sollten niemals außer Acht gelassen werden.
Uns hat das Spiel als Einstieg in den Spieleabend gut gefallen, da es auch schnell gespielt ist.

Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Meine Einstufung   Familienspiel
Zusätzliche Informationen   Keine
     
Spielanleitung vom MGN-Server downloaden   Anleitung
Hersteller-Downloads   Anleitung
Erhältliche Spielerweiterungen   Keine
     
Bei "Amazon" kaufen   Hier klicken
Bei "Spiele-Offensive" kaufen   Hier klicken
           

 

Regelvideo auf YouTube

 
Länge: 17:42 Minunten
     
  Platzhalter

Video-Sprungmarken

1 = Einleitung (0:00)
2 = Packungsinhalt (0:39)
3 = Aufbau (1:19)
PlatzhalterSpielidee (3:50)
4 = Spielablauf (4:16)
5 = Abspann (17:14)

Hinweis:
Die obigen Links öffnen das Video in einem externen Fenster.

     

 

Fotos

 
Zum Vergrößern auf die Fotos klicken
   
     

 
© 2017 Die Urheberrechte an den Texten, sowie am Video auf dieser Seite hält der Seitenbetreiber. Dieses Material darf ohne seine Zustimmung nicht kopiert und anderweitig verwendet werden.
Die Rechte an allen anderen Bildern, Fotos und gezeigten Material bleibt unangetastet bei den jeweiligen Verlagen und Autoren.
Gelesen 647 mal Letzte Änderung am Montag, 15 Mai 2017 13:27

 Meine Netzwerke

Facebook Twitter GooglePlus

Youtube-64 Insta 64 Vidme
 RSS Feed



Patreon 64

 


Amazon-Suche

 


Spielvorstellungen
 seit dem 01.02.2013
719