Komplettliste aller vorgestellten Spiele nach Alphabet:

Samstag, 18 März 2017 11:51

Crazy Race

 

Crazy Race
Vielen Dank an den Ravensburger Verlag für das Rezensionsexemplar.


 

Fakten

  Platzhalter   Platzhalter   Platzhalter  
                         
 Erscheinungsjahr   2017    Verlag(e)   Ravensburger
 Spieleranzahl   2 bis 5    Autor(en)   Alessandro Zucchini
 Empf. Alter   8+    Illustrator(en)   Michael Menzel
 Spieldauer   ca. 30 - 60 Minuten        
 ASIN   B01MU4YYIU    Auszeichnungen   Noch keine
             

 

Zusammenfassung

 

Ziel des Spiels

Wenn es Nacht wird im Zoo, denken die Tiere nicht an Nachtruhe, sondern an Wettrennen. Die Löwen haben sich die Wagen der Zoowächter geschnappt und lassen sich von den anderen Tieren durch den Zoo ziehen. Ein irrwitziges Wettrennen nimmt seinen Lauf. Da treten die kleinen Erdmännchen gegen die schnellen Geparden an und die cleveren Affen gegen die behäbigen Elefanten. Der Ausgang des Rennens wird aber nicht nur durch Geschwindigkeit erreicht, sondern durch kluge Planung und viel Würfelglück. Wenn das erste Gespann die Ziellinie überquert hat, ist das Rennen aber noch nicht gelaufen, denn durch die eingesetzten Tiere kann man noch Bonusschritte bekommen. Spannung bis zum Ende ist also garantiert.

 

Spielablauf

Aufbau
Die vier Spielplanteile werden zusammengesteckt und in die Mitte des Tisches gelegt. Dann füllt man die vier leeren Flächen mit beliebigen Spielfeld-Bögen auf. Die restlichen Spielfeld-Bögen legt man im Kreis um den Spielplan herum, so dass eine durchgängige Rennstrecke entsteht. Die Spieler nehmen sich dann einen Rennwagen und auch die entsprechende Figur. Von den Start-Tierkarten bekommt dann jeder Spieler eine zufällige Karte ausgeteilt, die er an seinen Wagen hängt. Die rote Schrift auf der Karte gibt an, an welche Stelle der Spieler seine Spielfigur stellen muss. Der Spieler, der jetzt am weitesten vorne steht, bekommt den Startspielerchip. Die Würfel werden in die Mitte des Spielplans gelegt. Jetzt werden nur noch die restlichen Tierkarten gemischt und zu einem verdeckten Stapel auf den Tisch gelegt. Davon werden dann so viele Tierkarten offen ausgelegt, wie Spieler am Spiel teilnehmen. Bei zwei Spielern allerdings nicht, da gibt es eine andere Regelung. Nun noch die Palmen auf die markierten Felder des Spielplans gestellt und los geht´s.

Spielablauf
Das Wettrennen geht über mehrere Etappen, die immer durch eine Palme markiert werden. Sobald eine Etappe übersprungen wurde, bekommen die Spieler neue Tierkarten. Sobald die letzte Etappe, das Ziel übersprungen wurde, endet das Spiel, wenn alle Spieler gleich oft an der Reihe waren und dann werden noch die Bonusschritte gezogen, die auf den Tierkarten drauf sein können. Aber schauen wir uns das Spiel und vor allem die Würfelmechanik im Detail an.

Das Rennen beginnt
Der Spieler mit dem Startspielerchip beginnt. Als erstes schaut man sich seine Tierkarte an. Auf den ersten Tierkarten ist noch keine besondere Fähigkeit drauf, wohl aber schon manchmal Bonuszüge für das Ende des Spiels. Oben links die Zahl ist allerdings die wichtigste. Sie gibt das Limit an Würfelaugen an, die ein Spieler mit seinen gewählten Würfeln höchstens erreichen darf, damit er ziehen darf. Also schaut er sich als nächstes die farbigen Felder an, die vor seiner Spielfigur kommen. Jede Farbe ist dabei einem Würfel zugeordnet, die aber unterschiedliche Augenzahlen haben. So sind auf den weißen Würfeln nur die Augenzahlen  0 bis 2 drauf, auf den braunen aber 0 bis 6. Die genauen Würfelaugen sieht man auch auf seinem Rennwagen aufgeführt. Der Spieler am Zug muss sich also jetzt entscheiden, welche Würfel er sich traut zu nehmen, um auf der Rennstrecke vorwärts zu kommen. Er darf so viele Würfel benutzen, wie er möchte, könnte aber mit zu vielen Würfeln allerdings schnell das Limit seines Rennwagens übersteigen. Darum sucht man sich entweder vorsichtig Würfel aus, mit denen man es kaum schafft, über das Limit zu kommen, auch wenn man schlecht würfelt, oder man ist mutiger und geht davon aus, nicht gleich den höchsten Wert zu würfeln und nimmt sich darum mehr Würfel. Kurz gesagt, jeder Spieler muss für sich entscheiden, wieviele Felder er ziehen möchte und dann die entsprechenden Farbwürfel nehmen und alle würfeln. 

Den Würfelwurf auswerten
Jetzt zählt der Spieler die gewürfelten Augen zusammen. Ist die Zahl kleiner oder gleich seinem Limit, so darf er jetzt die gewählten Farbfelder vorwärts ziehen.
Ist die Augenzahl höher als sein Limit, so darf er sich nur um ein Feld vorwärts bewegen.

Die Etappen
Sobald der erste Spieler über ein Feld mit einer Palme gezogen ist, wird die aktuelle Runde noch fertig gespielt, damit jeder Spieler gleich oft an der Reihe war.
Dann entfernt jeder Spieler seine Tierkarte und legt sie verdeckt zu sich. Diese werden erst am Ende des Spiels noch einmal benötigt.
Dann nimmt sich der letzte Spieler als erster eine der ausliegenden Tierkarten und baut sie an seinen Rennwagen an.
Dann nimmt sich der vorletzte Spieler eine Tierkarte, usw. Der erste Spieler muss also das nehmen, was übrig bleibt, bekommt aber den Startspielerchip und ist sofort an der Reihe.
Das Spiel geht dann wieder im Uhrzeigersinn weiter bis zur nächsten Etappe, bei der wieder die Tierkarten getauscht werden.

Die Tierkarten
Die Tierkarten haben oft eine besondere Funktion oder ein besonders hohes Limit. 
Die Funktionen sind immer auf den Tieren erklärt. So darf man zum Beispiel eine bestimmte Farbe neu würfeln, oder wenn man von einem bestimmten Farbfeld startet, gleich zwei Schritte gehen, oder man würfelt jeden Würfel einzeln und entscheidet sich jedes Mal, ob man noch einen Würfel wirft, usw. Man sollte beim Nehmen eines neuen Tieres nicht nur die Funktion und das Limit im Auge haben, sondern auch die Bonuspunkte für den Endspurt.

Das Ziel
Sobald der erste Spieler das Ziel überquert, spielen die anderen Spieler die Runde noch zu Ende, dann kommt es zum Endspurt.
Jeder Spieler deckt jetzt immer abwechselnd eine seiner Tierkarten auf und zieht seine Figur um die Bonuszahl nach vorne.
Sobald die letzte Tierkarte aufgedeckt und gezogen wurde, wissen die Spieler, wer das Rennen gewonnen hat.

Kleines Fazit
Crazy Race ist ein tolles Familienspiel mit variablem Spielplan. 
So läuft keine Runde wie die andere, dafür sorgen auch die zahlreichen Tierkarten.
Die Anleitung ist gut geschrieben und lässt keine Fragen offen.
Die Illustrationen sind sehr lustig und einfach toll gezeichnet.
Durch das Würfeln hat das Spiel natürlich einen hohen Glücksfaktor.
Aber jeder Spieler darf ja selber entscheiden, mit wie vielen Würfeln er würfeln möchte.
Die Fähigkeiten der Tiere machen das Spiel zusätzlich noch spannend.
Oft ändert dann auch der Endspurt noch einmal alles, also auch beim Nehmen der Tiere immer auch den Bonus beachten.
Uns hat Crazy Race jedenfalls sehr gut gefallen und wird oft und gerne von jung und alt gespielt. 

Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Meine Einstufung   Familienspiel
Zusätzliche Informationen   Keine
     
Spielanleitung vom MGN-Server downloaden   Leider nein
Hersteller-Downloads   Nix
Erhältliche Spielerweiterungen   Keine
     
Bei "Amazon" kaufen   Hier klicken
Bei "Spiele-Offensive" kaufen   Hier klicken
           

 

Regelvideo auf YouTube

 
Länge: 19:26 Minunten
     
  Platzhalter

Video-Sprungmarken

1 = Einleitung (0:00)
2 = Packungsinhalt (0:40)
3 = Aufbau (1:47)
PlatzhalterSpielidee (4:33)
4 = Spielablauf (5:19)
5 = Abspann (18:20)

Hinweis:
Die obigen Links öffnen das Video in einem externen Fenster.

     

 

Fotos

 
Zum Vergrößern auf die Fotos klicken
   
 

 
© 2017 Die Urheberrechte an den Texten, sowie am Video auf dieser Seite hält der Seitenbetreiber. Dieses Material darf ohne seine Zustimmung nicht kopiert und anderweitig verwendet werden.
Die Rechte an allen anderen Bildern, Fotos und gezeigten Material bleibt unangetastet bei den jeweiligen Verlagen und Autoren.
Gelesen 619 mal Letzte Änderung am Samstag, 18 März 2017 11:55

 Meine Netzwerke

Facebook Twitter GooglePlus

Youtube-64 Insta 64 Vidme
 RSS Feed



Patreon 64

 


Amazon-Suche

 


Spielvorstellungen
 seit dem 01.02.2013
719