Komplettliste aller vorgestellten Spiele nach Alphabet:

Dienstag, 28 Februar 2017 11:58

Hoch die Becher

 

Hoch die Becher
Vielen Dank an den Heidelberger Spieleverlag für das Rezensionsexemplar.


 

Fakten

  Platzhalter   Platzhalter   Platzhalter  
                         
 Erscheinungsjahr   2016    Verlag(e)   Heidelberger Spieleverlag | Horrible Games
 Spieleranzahl   2 bis 12    Autor(en)   Tim Page
 Empf. Alter   8+    Illustrator(en)   Heiko Günther
 Spieldauer   ca. 30 - 45 Minuten        
 ASIN   B01MA624MG    Auszeichnungen   Noch keine
             

 

Zusammenfassung

 

Ziel des Spiels

Im Königreich Otravia wurde die Erbmonarchie schon lange abgeschafft. Nicht, weil es eine sinnvollere Alternative gäbe, sondern eher, weil kein König lange genug lebt. Kein Wunder, bei einer Prozentzahl an Giftmorden von fast 100. Denn jeder wäre doch gerne König, oder? Nur ein bisschen Gift im richtigen Becher und schon steht der Thronfolge nichts mehr im Weg. Doch auch diese wird wohl nicht lange andauern. Also "Hoch die Becher"! Auf unseren neuen König.

 

Spielablauf

Hinweis
Ich erkläre euch hier das Spiel mit vier Spielern. Die Sonderregeln für 2 bis 3 Spieler und mehr als 7 Spielern findet ihr in der Anleitung.
Allerdings macht es meiner Meinung nach erst ab vier Spielern Spaß.

Aufbau
Für jeden Spieler kommt ein Becher in die Mitte des Tisches. Die Becher müssen so weit von den Spielern entfernt stehen, dass sie den Inhalt nicht sehen können, also zirka eine Armlänge. Dann bekommt jeder Spieler einen Sichtschirm und einen Untersetzer in seiner Farbe. Den Untersetzer steckt man unter den Becher, der im Moment vor einem steht. Allerdings ist immer der Becher dein Becher, der vor dir steht. Egal welchen Untersetzer man hat! Nun mischt man die Charakterkarten und teilt jedem Mitspieler eine Karte aus. Dann liest jeder Spieler den anderen Spielern seine Charakterfähigkeiten vor. Wein, Gift, Gegengift und die anderen beiden Steine kommen als Vorrat auf den Tisch, ebenso die Punkteplättchen. Dann geht es los.

Spielablauf
Das Spiel läuft über drei Phasen, also Gänge in unserem Fall. 
Nach jedem Gang werden Punkte verteilt und dann wird die nächste Runde gespielt.
Nach drei Runden ist das Spiel dann vorbei und der Sieger wird ermittelt.

Phase 1 - Vorspeise
Als erstes stellt jeder Spieler den Becher mit seinem Untersetzer vor sich ab.
Dann nimmt sich jeder Spieler 3 x Wein, 2 x Gift und 2 x Gegengift und legt die Steine hinter seinen Sichtschirm.
Als nächstes nimmt ein Spieler 1 x Gegengift, 2 x Gift und so viele Weinsteine, dass er insgesamt so viele Steine in der Hand hat, wie Spieler teilnehmen.
Diese Steine werden jetzt zufällig und heimlich in die Becher verteilt, so dass in jedem Becher schon mal ein Stein liegt.
Dann wird ein Spieler zum Gastgeber und teilt jedem Spieler eine Zielkarte aus. 
Auf dieser Karte sieht jetzt jeder Spieler den Spieler, den er vergiften muss, um Zusatzpunkte zu erhalten.
Hat man seine eigene Karte bekommen, so tauscht man einfach mit seinem linken Mitspieler.
Die Zielkarten legt man VOR seinen Sichtschirm, so dass jeder Spieler das Ziel der anderen Spieler sehen kann.
Nun darf jeder Spieler, beginnend beim Gastgeber, seine Fähigkeit "Zu Beginn jedes Ganges" nutzen, wenn sein Charakter diese besitzt.
Dann geht es weiter zum Hauptgang.

Phase 2 - Hauptgang
In dieser Phase führen die Spieler immer bis zu zwei Aktionen aus, auch mehrmals die gleiche.
Man kann allerdings auch nur eine Aktion ausführen und dann passen, oder auch keine Aktion ausführen.
Das geht dann vom Gastgeber aus immer im Uhrzeigersinn so lange weiter, bis ein Spieler einen "Toast" ausruft.
Das darf man allerdings erst machen, wenn man zu Beginn seines Zuges keine Weinmarker mehr hinter dem Sichtschirm hat.
Dies ist auch die einzige Aktion, die man dann machen darf.

Die anderen Aktionen:

a) Einschenken
Man nimmt einen beliebigen Stein hinter seinem Sichtschirm und wirft ihn verdeckt in einen beliebigen Becher.
Dies kann auch der eigene Becher sein, wenn man das möchte.

b) Spicken
Man nimmt seinen Becher, also den Becher der gerade vor einem steht und schaut hinein.

c) Rotieren
Man gibt alle Becher im oder gegen den Uhrzeigersinn an den nächsten Spieler weiter.
Die Richtung bestimmt der Spieler der diese Aktion ansagt.

d) Austauschen
Man tauscht den Becher vor sich mit einem anderen Becher aus.

e) Toast ausrufen
Habe ich oben schon erklärt.

f) Passen 
Man führt keine Aktion aus, kann aber im nächsten Durchgang auch wieder einsteigen.

Auch hier kommen wieder viele der Charakterfähigkeiten zum Zug. Also nicht vergessen, diese auch einzusetzen!

Phase 3 - Der Toast
Wird zum Toast aufgerufen, endet der Hauptgang sofort und es wird die Toast-Phase eingeleitet.
Der Spieler zur Linken des Toast-Ansagers darf jetzt eine letzte Aktion ausführen und dann auch alle anderen Spieler im Uhrzeigersinn.
Der Toast-Ansager also als Letzter. Dann darf jeder Spieler noch seine "Vor dem trinken" Charakterfähigkeit nutzen, wenn er diese besitzt.
Nun wird endlich getrunken!

Auflösen
Jeder Spieler nimmt nun den Becher, der vor ihm steht und schüttet den Inhalt vor sich auf dem Tisch.
Sind im Becher mehr Giftmarker als Gegengiftmarker, so wurde man vergiftet.
Ansonsten hat man überlebt. Die Anzahl an Weinsteinen ist hier nicht wichtig.
Jetzt werden Punkte verteilt:

1 Siegpunkt, wenn man überlebt hat
1 Siegpunkt, wenn das Ziel vergiftet wurde
1 extra Siegpunkt, wenn man beides geschafft hat
1 Siegpunkt, wenn man die meisten Weinsteine in seinem Becher hat, egal ob man überlebt hat

Die Siegpunkte nimmt man und legt sie hinter seinen Sichtschirm.
Steine, die noch hinter den Sichtschirmen der Spieler liegen, kommen wieder in den Vorrat und dann beginnt eine neue Runde.
Nach der dritten Runde endet das Spiel und der Spieler mit den meisten Siegpunkten gewinnt.
Bei einem Gleichstand bekommt jeder am Gleichstand beteiligte Spieler einen Becher.
In einen Becher kommt ein Weinstein, in die anderen ein Giftstein.
Dann werden die Becher noch einmal durchgemischt und jeder Spieler nimmt sich einen Becher.
Der Spieler, der den Becher mit dem Wein hat, gewinnt das Spiel.

Kleines Fazit
Hoch die Becher ist ein fieses Merk- und Ärgerspiel für größere Gruppen.
Mir hat das Spiel erst ab vier Spielern gefallen, obwohl es sehr speziell ist.
Man hat eigentlich keine Chance sich zu merken, in welchem Becher was zu finden ist.
Dazu wechselt der Inhalt und auch die Becher selbst zu schnell. 
Es ist also eher ein launiges Glücksspiel, wenn man die richtigen Mitspieler hat.
Taktisch kann man hier fast nichts erreichen und das gefällt nicht jedem.
So richtig lustig ist es aber auch nicht, so dass man schon eine spezielle Gruppe von Spielern braucht.
Die hatte ich zum Glück und so hat es uns auch Spaß gemacht. 

Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Meine Einstufung   Familienspiel
Zusätzliche Informationen   Sehr schöne Plastikbecher
     
Spielanleitung vom MGN-Server downloaden   Anleitung
Hersteller-Downloads   Anleitung
Erhältliche Spielerweiterungen   Keine
     
Bei "Amazon" kaufen   Hier klicken
Bei "Spiele-Offensive" kaufen   Hier klicken
           

 

Regelvideo auf YouTube

 
Länge: 16:16 Minunten
     
  Platzhalter

Video-Sprungmarken

1 = Einleitung (0:00)
2 = Packungsinhalt (0:36)
3 = Aufbau (1:36)
PlatzhalterSpielidee (5:06)
4 = Spielablauf (5:57)
5 = Abspann (15:50)

Hinweis:
Die obigen Links öffnen das Video in einem externen Fenster.

     

 

Fotos

 
Zum Vergrößern auf die Fotos klicken
   
  tmb Hoch die Becher 10

 
© 2017 Die Urheberrechte an den Texten, sowie am Video auf dieser Seite hält der Seitenbetreiber. Dieses Material darf ohne seine Zustimmung nicht kopiert und anderweitig verwendet werden.
Die Rechte an allen anderen Bildern, Fotos und gezeigten Material bleibt unangetastet bei den jeweiligen Verlagen und Autoren.
Gelesen 565 mal Letzte Änderung am Dienstag, 28 Februar 2017 12:10

 Meine Netzwerke

Facebook Twitter GooglePlus

Youtube-64 Insta 64 Vidme
 RSS Feed



Patreon 64

 


Amazon-Suche

 


Spielvorstellungen
 seit dem 01.02.2013
719