Komplettliste aller vorgestellten Spiele nach Alphabet:

Sonntag, 08 Januar 2017 13:21

Camel Up Cards

 

Camel Up Cards
Vielen Dank an den Pegasus Spiele Verlag für das Rezensionsexemplar.


 

Fakten

  Platzhalter   Platzhalter   Platzhalter  
                         
 Erscheinungsjahr   2016    Verlag(e)   Pegasus Spiele
 Spieleranzahl   2 bis 6    Autor(en)   Steffen Bogen
 Empf. Alter   8+    Illustrator(en)   Dennis Lohausen
 Spieldauer   ca. 30 - 60 Minuten        
 ASIN   B01FTTNA3U    Auszeichnungen   Keine
             

 

Zusammenfassung

 

Ziel des Spiels

Fünf Kamele liefern sich hier ein Wettrennen durch die Wüste. Doch die Kamele gehören keinem Spieler, sondern die Spieler müssen auf die Kamele wetten, um so Geld zu verdienen. Etappe für Etappe bewegen sich die Kamele anhand der Rennkarten, die von allen Spielern aus ihren Handkarten zusammengestellt werden. Innerhalb jeder Etappe dürfen sich die Spieler dann Wettkarten nehmen, wo sie die Kamele am Ende der Etappe sehen und liegen sie damit richtig, verdienen sie Geld. Auch auf den Ausgang des Rennens können die Spieler wetten. Welches Kamel wird das erste und welches das letzte? Sobald das erste Kamel dann die Ziellinie überschreitet, endet das Spiel und es wird abgerechnet.

 

Spielablauf

Aufbau
Als erstes sucht man sich die Vorbereitungskarte, die der Spieleranzahl entspricht, aus den Karten heraus. Darauf steht, wie lang die Rennstrecke sein muss. Dazu legt man jetzt erst die Startkarte auf den Tisch und dann so viele Streckenkarten in aufsteigender Reihenfolge, wie auf der Vorbereitungskarte angegeben sind. An das Ende kommt dann die Zielkarte. Über diesen Streckenaufbau legt man dann in einer Reihe nebeneinander die "Tolle Kamel" Karten aus und darunter die "Olle Kamel" Karten. Die fünf Kamele stellt man auf die Startkarte und jeder Spieler nimmt sich eine Basis-Geldkarte, die er mit der drei nach oben vor sich legt. Die Geldkarten 9 und 10 legt man neben dem Spielaufbau ab. Dann werden die Rennkarten gemischt und 5 davon aufgedeckt. Entsprechend den Karten werden die Kamele dann 1 oder 2 Felder vorwärts bewegt. Kommt ein Kamel auf ein Feld, auf dem schon ein anderes steht, so wird es auf das andere Kamel gestellt. Muss man ein Kamel bewegen, auf dessen Rücken schon Kamele stehen, so werden diese Huckepack mitgenommen. Jetzt werden noch die Etappenkarten vorbereitet. Dazu sortiert man die Etappenkarten für den ersten Platz nach Farbe und dann in aufsteigender Reihenfolge. Pro Farbe gibt es also einen Stapel mit den Karten 2, 2, 3 und 5. Diese legt man unterhalb der Rennstrecke aus. Die Etappen-Karten für das Mittelfeld legt man auch noch nebeneinander auf den Tisch. Dann kommen noch die Karten Fuchs und Palme auf den Tisch und die jeweilige Figur oben drauf. Jetzt gilt es noch die Rennkarten vorzubereiten, wie auf der Vorbereitungskarte angegeben. Dazu bekommt jeder Spieler die in lila angegebene Anzahl an Karten auf die Hand. Davon muss er dann die graue Anzahl an Karten auf einen Ablagestapel werfen. Aus den übrigen Karten (rote Zahl) muss jeder Spieler dann die in grün angegebene Anzahl Karten auf einen gemeinsamen Rennkartenstapel legen. Spielt man mit mehr als zwei Spielern, so hat jeder Spieler jetzt noch zwei Karten auf der Hand. Eine davon legt man verdeckt vor sich ab. Haben das alle Spieler gemacht, werden diese Karten aufgedeckt und dann verdeckt auf den Rennkartenstapel gelegt, den man im Anschluss gut durchmischt. Jetzt hat jeder Spieler noch genau eine Karte auf der Hand und los geht´s.

Leere Streckenkarten
Sollten sich zwischen dem vordersten und letzten Kamel leere Streckenkarten befinden, so dreht man diese auf die Rückseite. Dadurch werden aus zwei Feldern eins und das/die Kamele am Ende können wieder auf die Gruppe aufschließen.

Spielablauf
In der ersten Runde wird der jüngste Spieler der Startspieler, später dann der Spieler mit dem wenigsten Geld. Der Startspieler macht immer seine kompletten Aktionen, bevor der nächste Spieler im Uhrzeigersinn an die Reihe kommt. Es gibt zwei Arten von Aktionen, die Streckenaktionen und die Wettaktionen. Von jeder Art darf der Spieler genau eine ausführen, wobei man eine Streckenaktion machen muss und eine Wettaktion machen darf.

Die Streckenaktionen

a) Fuchs oder Palme
Der Spieler nimmt sich entweder die Fuchs- oder die Palmenfigur, wenn sie noch außerhalb der Rennstrecke liegen, und stellt sie auf ein beliebiges Feld. Passend dazu muss er sich auch die entsprechende Karte nehmen und vor sich legen. Kommt ein Kamel im Laufe des Rennens auf die Fuchsfigur, so muss es sofort ein Feld zurückspringen. Kommt es auf die Palmenfigur, so darf es ein Feld vorspringen. Danach wird die Figur dann wieder vom Spielplan genommen und zurück auf die Karte gelegt. Sollten alle Kamele über eine Figur gezogen sein, ohne auf das Feld zu kommen, so kommt die Figur auch wieder von der Rennstrecke auf die Karte.

b) Eine Rennkarte vom Stapel aufdecken
Hier deckt der Spieler einfach die oberste Karte vom Rennkartenstapel auf und bewegt das entsprechende Kamel vorwärts.
Auch hier gilt wieder die "Auf den Rücken springen" und "Huckepack"-Regel. 

c) Die Rennkarte aus der Hand spielen
Hier legt der Spieler seine Rennkarte aus der Hand auf den Ablagestapel und bewegt entsprechend das Kamel.
Der Unterschied zu den normalen Rennkarten ist allerdings, dass eine Rennkarte mit einer +2, die aus der Hand gespielt wird, nur eine +1 Karte ist.

Die Wettaktionen
Sobald man seine Streckenaktion ausgeführt hat, kann man noch eine Wettaktion ausführen.

a) Eine Etappen-Wettkarte nehmen
Hier kann man auf den ersten Platz in der laufenden Etappe wetten oder auf das Mittelfeld. Für den ersten Platz gibt es pro Farbe immer vier Karten, für das Mittelfeld nur eine. Jeder Spieler darf beliebig viele dieser Etappen-Wettkarten besitzen, aber sich pro Runde nur eine nehmen. 

b) Eine Final-Wettkarte nehmen
Nimmt man sich eine dieser Karten, so wettet man auf den Ausgang des Rennens. Von jeder Kartenart darf man allerdings nur eine Karte besitzen. Hat man schon eine "Tolle Kamel" oder eine "Olle Kamel" Karte und nimmt sich eine andere, so muss man die in seinem Besitz wieder zurücklegen. 

Ende einer Etappe
Sobald die letzte Rennkarte des Stapels gespielt wurde, ist eine Etappe zu Ende. Hat ein Spieler zu diesem Zeitpunkt noch seine Rennkarte auf der Hand, verfällt diese.
Jetzt schaut sich jeder Spieler seine Etappen-Wettkarten an und zählt seine Punkte. Hat man zum Beispiel eine Karte für den ersten Platz des weißen Kamels genommen und ist dieses wirklich auf dem ersten Platz, so bekommt man den auf der Karte aufgedruckten Geldwert. Ist das weiße Kamel nur auf dem zweiten Platz, so gibt es immer noch eine Münze. Hat es aber einen schlechteren Platz, so verliert man eine Münze. Das gleiche gilt dann auch für die Wettkarte "Mittelfeld". Nachdem jeder Spieler ja beliebig viele Etappen-Wettkarten haben kann, muss man jetzt einfach alle Karten durchgehen und seine Geldbeträge entsprechend zählen und auf der Basis-Geldkarte einstellen. Auf dieser findet man auf der einen Seite die Werte 1 bis 4 und auf der Rückseite 4 bis 8. Hat man mehr Geld verdient, so nimmt man sich die 9/10 Karten und stellt den Restwert wieder auf seiner Basis-Geldkarte ein.

Neue Etappe
Wenn jeder Spieler sein Geld gezählt hat, wird eine neue Etappe, wie zu Spielbeginn erklärt, aufgebaut und gespielt.
Es kommen also wieder alle Etappen-Wettkarten zurück, die Final-Wettkarten behalten die Spieler natürlich.

Spielende
Das Spiel endet, sobald ein Kamel die Ziellinie überschreitet. Dann ist das Rennen sofort vorbei und die Spieler bekommen noch einmal Geld.
Als erstes werden wie immer die Etappen-Wettkarten gewertet, dann noch zusätzlich die Final-Wettkarten.
Bei den Final-Wettkarten geht man genauso vor, wie bei den Etappen-Wettkarten.
Wer dann das meiste Geld verdient hat, gewinnt das Spiel.

Kleines Fazit
Camel Up Cards spielt sich ganz ähnlich wie der große Bruder.
Statt Würfeln hat man hier eben die Rennkarten um die Kamele zu bewegen.
Die Wettmechanik ist aber dieselbe, diesmal in Kartenform.
Wer das Spiel des Jahres 2014 nicht kennt, der findet hier eine nette Alternative.
Wer das große Spiel schon hat, der könnte sich diese Version als Reisespiel besorgen.
Das Spielmaterial und die Illustrationen sind wieder sehr schön und auch die Anleitung ist gut geschrieben.
Spaß macht das Spiel auch in dieser Version, aber auch erst mit mehr Spielern. 

Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Meine Einstufung   Familienspiel
Zusätzliche Informationen   Kartenspiel zum Spiel des Jahres 2014
     
Spielanleitung vom MGN-Server downloaden   Anleitung
Hersteller-Downloads   Anleitung
Erhältliche Spielerweiterungen   Keine
     
Bei "Amazon" kaufen   Hier klicken
Bei "Spiele-Offensive" kaufen   Hier klicken
           

 

Regelvideo auf YouTube

 
Länge: 26:20 Minunten
     
  Platzhalter

Video-Sprungmarken

1 = Einleitung (0:00)
2 = Packungsinhalt (0:42)
3 = Aufbau (1:40)
4 = Spielablauf (10:19)
PlatzhalterBeispielrunde (17:15)
5 = Abspann (25:54)

Hinweis:
Die obigen Links öffnen das Video in einem externen Fenster.

     

 

Fotos

 
Zum Vergrößern auf die Fotos klicken
   
 

 
© 2017 Die Urheberrechte an den Texten, sowie am Video auf dieser Seite hält der Seitenbetreiber. Dieses Material darf ohne seine Zustimmung nicht kopiert und anderweitig verwendet werden.
Die Rechte an allen anderen Bildern, Fotos und gezeigten Material bleibt unangetastet bei den jeweiligen Verlagen und Autoren.
Gelesen 878 mal Letzte Änderung am Sonntag, 08 Januar 2017 13:24

 Meine Netzwerke

Facebook Twitter GooglePlus

Youtube-64 Insta 64 Vidme
 RSS Feed



Patreon 64

 


Amazon-Suche

 


Spielvorstellungen
 seit dem 01.02.2013
720