Komplettliste aller vorgestellten Spiele nach Alphabet:

Sonntag, 20 November 2016 15:29

Picassimo

 

Picassimo
Vielen Dank an den HABA Verlag für das Rezensionsexemplar.


 

Fakten

  Platzhalter   Platzhalter   Platzhalter  
                         
 Erscheinungsjahr   2016    Verlag(e)   HABA
 Spieleranzahl   3 bis 6    Autor(en)   Carlo A. Rossi
 Empf. Alter   8+    Illustrator(en)   Christian Fiore
 Spieldauer   ca. 30 Minuten        
 ASIN   B01L0WI0J4    Auszeichnungen   Noch keine
             

 

Zusammenfassung

 

Ziel des Spiels

Panik in der Kunstgalerie. Morgen sollte die große Ausstellung mit bekannten Künstlern beginnen, doch in der Nacht sind alle Werke verschwunden. Aber die Kunstkritiker sind schon in der Stadt, um die vielen noch nie gezeigten Kunstwerke zu begutachten. Also müssen die Museumsmitarbeiter, die zum Glück alle Hobbykünstler sind, schnell einige Kunstwerke erschaffen. Wirr und verrückt werden sie dann schon von selbst, aber hoffentlich nicht zu wirr. Denn wenn die Kritiker das Bild nicht erkennen können, so gibt es auch keine Punkte. Man sollte also nicht nur ein bisschen malen können, sondern auch gut raten. Nur so kann man der nächste Paco Picassimo werden.

 

Spielablauf

Aufbau
Vor dem ersten Spiel muss man die transparenten Laschen in die Sichtschirme kleben. Jeder Spieler nimmt sich dann eine Maltafel, einen Sichtschirm, einen abwaschbaren Stift, eine Länderkarte in seiner Sprache, eine Punktekarte und ein Tuch, welches ihr selber aus der Küche holen müsst. Die Länderkarte steckt man auf der linken Seite in die Lasche, so dass rechts daneben noch Platz für eine Begriffskarte ist. Bis auf die Punktekarte kommt alles hinter den Sichtschirm, so dass die Mitspieler vor allem die Maltafel nicht sehen können. Die sieben Vertauschkarten werden verdeckt gemischt und auf den Tisch gelegt, ebenso die Begriffskarten. Vor dem Spiel muss man noch festlegen, mit welcher Schwierigkeitsstufe man spielen möchte. Die Begriffe in der obersten Zeile sind einfach, die in der Mitte schon schwerer und die unteren sind dann meist Personen, Filmtitel, Buchtitel, usw. welche schwer zu malen und schwer zu erraten sind. Hat man sich geeinigt, geht das Spiel auch schon los.

Spielablauf
Das Spiel läuft über sieben Runden, in denen von jedem Spieler ein Gemälde zu einem Begriff gemalt werden muss.
Eine Runde läuft dabei wie folgt ab:

1. Malen
Jeder Spieler zieht sich eine Begriffskarte und steckt sie mit seiner Sprache nach vorne neben der Länderkarte in die Lasche des Sichtschirms.
Dort werden dann die Begriffszeilen zu den drei Schwierigkeiten mit Pfeilen angezeigt. 
Neben jedem Pfeil stehen dabei zwei Begriffe, von denen der Spieler einen auswählt, den er zeichnen möchte.
Haben alle Spieler eine Begriffskarte genommen und sich einen Begriff ausgesucht, geht es mit dem Startkommando "An die Stifte, fertig, los!" los.
Alle Spieler malen jetzt ihren Begriff auf ihre Maltafel. Dabei gibt es ein paar einfache Regeln zu beachten:

a) Das Gemälde muss über alle sechs Bereiche der Maltafel gehen, keiner der sechs Abschitte darf leer bleiben.
b) Man darf hochkant oder quer malen, allerdings muss das HABA-Logo dabei immer lesbar bleiben, also nicht auf dem Kopf stehen.
c) Pfeile, Buchstaben und auch Zahlen sind verboten.

Wer mit seinem Kunstwerk fertig ist, ruft "Stop" und legt seinen Stift zur Seite.
Bei drei und vier Spielern, müssen alle restlichen Spieler mit dem Malen aufhören, wenn nur noch ein Spieler nicht "Stop" gerufen hat.
Bei fünf und sechs Spielern, wenn nur noch zwei Spieler nicht "Stop" gerufen haben.
Diese Spieler bekommen noch so lange Zeit, bis die restlichen Spieler laut "1    -    2    -   3" gezählt haben, dann müssen alle die Stifte weglegen.

2. Tauschen
Der Spieler, der als erster Stop gerufen hat, dreht jetzt die oberste Vertauschkarte um und legt sie offen in die Tischmitte.
Alle Spieler müssen jetzt Teile ihrer Zeichnung gemäß der Vertauschkarte tauschen.
So entsteht ein schön wirres Gemälde. Passt beim Vertauschen ein bisschen auf, dass ihr nicht euer Gemälde verwischt.

3. Raten
Nun zeigt der Spieler, der als erster "Stop" gerufen hat, sein Gemälde den Kritikern.
Alle Spieler dürfen nun raten, was das Gemälde denn wohl darstellt.
Man kann im Kopf die vertauschten Teile auch wieder zurücktauschen, um vielleicht einfacher auf die Lösung zu kommen.
Hat man einen falschen Tipp abgegeben, rät man einfach weiter.
Hat man einen richtigen Tipp abgegeben, so erhält der Spieler, der richtig geraten hat und auch der Künstler jeweils 3 Punkte.
Diese tragen sie auf ihrer Punktekarte ein und der nächste Spieler im Uhrzeigersinn zeigt sein Kunstwerk.

Sollte nach einer gewissen Zeit niemand das Gemälde erraten, so ist das Kunstwerk bei den Kritikern durchgefallen.
Der Künstler nimmt dann die vertauschten Teile und setzt sie wieder an die richtige Stelle ein.
Auch während zurückgetauscht wird, dürfen die Kritiker wieder raten.
Kommt jetzt ein Spieler auf den gesuchten Begriff, so bekommt dieser Spieler und auch der Künstler immerhin noch einen Punkt.

Wenn auch nach dem Zurücktauschen kein Spieler auf den gesuchten Begriff kommt, dann bekommt der Künstler keine Punkte und der nächste Künstler ist mit Aufdecken an der Reihe.

4. Neue Runde 
Hat jeder Spieler sein Kunstwerk gezeigt und mehr oder weniger Punkte bekommen, so startet die nächste Runde.
Die Spieler nehmen ihre Maltafeln wieder hinter den Sichtschirm und wischen ihr Gemälde mit dem Tuch weg.
Dann wird die eben gespielte Begriffskarte beiseite gelegt und eine neue Runde beginnt mit dem Ziehen von neuen Begriffskarten.

5. Spielende 
Das Spiel endet, wenn die letzte Vertauschkarte benutzt wurde, also nach der siebten Runde.
Gewonnen hat jetzt der Spieler mit den meisten Punkten.

Kleines Fazit
Picassimo ist ein tolles Malspiel und perfektes Partyspiel für die ganze Familie.
Wir hatten auch mit Spielern, die künstlerisch nicht so begabt sind, so wie ich, einen Heidenspaß.
Wenn man nicht anständig zeichnen kann, ist es schon eine Aufgabe, den Begriff einigermaßen darzustellen.
Wenn dann noch alles mit den Vertauschkarten durcheinandergewirbelt wird, denkt man wirklich, ein Werk von Picasso vor sich zu haben.
Das Spielmaterial ist dabei sehr gut. Die Stifte lassen sich gut abwischen, man sollte sich nur nicht zu lange Zeit damit lassen, sonst bleiben Schatten.
Also immer schön alles sauberwischen, bevor man es wieder in die Schachtel packt.
Die Sichtschirme sind am Anfang ein bisschen komisch gefaltet, so dass man sie erst wieder "geradebiegen" muss, damit sie stehen.
Ansonsten hat man mit den 150 Begriffskarten mit je 6 Begriffen eine große Auswahl für viele Spieleabende.
Traut euch, auch wenn ihr nicht gut zeichnen könnt, werdet ihr hier unglaublich viel Spaß haben.

Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Meine Einstufung   Familienspiel
Zusätzliche Informationen   keine
     
Spielanleitung vom MGN-Server downloaden   Anleitung
Hersteller-Downloads   Anleitung
Erhältliche Spielerweiterungen   Keine
     
Bei "Amazon" kaufen   Hier klicken
Bei "Spiele-Offensive" kaufen   Hier klicken
           

 

Regelvideo auf YouTube

 
Länge: 13:00 Minunten
     
  Platzhalter

Video-Sprungmarken

1 = Einleitung (0:00)
2 = Packungsinhalt (0:36)
3 = Aufbau (1:28)
PlatzhalterSpielidee (3:57)
4 = Spielablauf (4:57)
5 = Abspann (12:26)

Hinweis:
Die obigen Links öffnen das Video in einem externen Fenster.

     

 

Fotos

 
Zum Vergrößern auf die Fotos klicken
   
 

 
© 2016 Die Urheberrechte an den Texten, sowie am Video auf dieser Seite hält der Seitenbetreiber. Dieses Material darf ohne seine Zustimmung nicht kopiert und anderweitig verwendet werden.
Die Rechte an allen anderen Bildern, Fotos und gezeigten Material bleibt unangetastet bei den jeweiligen Verlagen und Autoren.
Gelesen 698 mal Letzte Änderung am Sonntag, 20 November 2016 15:45

 Meine Netzwerke

Facebook Twitter GooglePlus

Youtube-64 Insta 64 Vidme
 RSS Feed



Patreon 64

 


Amazon-Suche

 


Spielvorstellungen
 seit dem 01.02.2013
718