Komplettliste aller vorgestellten Spiele nach Alphabet:

Samstag, 27 Februar 2016 11:05

Schatzjäger

 

Schatzjäger


 

Fakten

  Platzhalter   Platzhalter   Platzhalter  
                         
 Erscheinungsjahr   2015    Verlag(e)   Queen Games 
 Spieleranzahl   2 - 6    Autor(en)   Richard Garfield
 Empf. Alter   8+    Illustrator(en)   Markus Erdt
 Spieldauer   ca. 40 Minuten        
 ASIN   B016KG9L84    Auszeichnungen   Noch keine
             

 

Zusammenfassung

 

Ziel des Spiels

Die Schatzjäger sind unterwegs. In den eisigen Höhen, dem Dickicht des Dschungels und den Tiefen der Lavahöhlen suchen sie nach Schätzen. Dazu wird vor jeder der fünf Runden eine Kartenhand zusammengestellt, mit der man sich ins Abenteuer stürzt. Dabei muss man aber nicht nur Abenteurer anwerben, um die Schätze zu bergen, sondern auch Wachhunde, die gefundene Schätze verteidigen. Auch gibt es nur Schätze für den Spieler mit den meisten Abenteurern und den wenigsten Abenteurern pro Gebiet. Mit Aktionskarten kann man auch noch manches Problem aus der Welt schaffen und mit gewonnenen Zauberrollen seinen Reichtum weiter mehren. Wer am Ende der fünften Runde die meisten Punkte erspielt hat, ist der Gewinner des Spiels.

 

Spielablauf

Aufbau
Der Spielplan wird zusammengesteckt und mit der bunten Seite nach oben in die Tischmitte gelegt. Dann werden die Karten gemischt und als verdeckter Stapel neben den Spielplan gelegt. Die Münzen werden nach Wert sortiert und ebenfalls neben den Spielplan gestapelt. Jeder Spieler nimmt sich dann Münzen im Wert von 15 an sich. Der Rundenmarker kommt auf das unterste Rundenfeld auf dem Spielplan. Die Goblinplättchen werden verdeckt gemischt und unterhalb der Ablage für die Goblinplättchen auf den Tisch gelegt. Dann werden drei Goblinplättchen genommen und offen auf die drei Goblinfelder auf dem Spielplan verteilt. Zuletzt werden die Schätze vorbereitet. Dazu mischt man alle Schatzplättchen verdeckt und bildet zwei in etwa gleich hohe Stapel. Ein Stapel kommt dann unter die Reihe Max und ein Stapel unter die Reihe Min. Dann werden jeweils drei Schätze offen auf die Felder des Spielplans gelegt. Nun kann die Schatzjagd beginnen.

Die Karten
Es gibt vier verschiedene Arten von Karten:
a) Die Abenteurer
Mit ihnen geht man in den drei Gebieten auf Schatzsuche.
Sie haben den Wert 1 bis 12 und sind durch ihre Farbe einem Gebiet zugeordnet.

b) Wachhunde
Diese bewachen die bereits gefundenen Schätze der Spieler.
Wichtig ist bei diesen Karten der Pfotenwert.

c) Münzen
Diese Karten sind einfach so viele Münzen wert, wie auf ihnen abgedruckt sind.

d) Aktionskarten
Mit diesen Karten kann man während einer Runde ins Spielgeschehen eingreifen.
Hier gibt es zum Beispiel folgende Karten:
- Die Stärke einer bestimmten Abenteurergruppe wird verdoppelt
- Eine Abenteurerkarte wird nicht gewertet
- Die Goblins werden automatisch abgewehrt
- Eine Abenteurer wird um 8 Punkte aufgewertet, das kostet aber drei Münzen
- Der Wert einer Abenteurerkarte wird um zwei Punkte verringert
- Eine Karte vom Nachziehstapel ziehen und nutzen, usw.

Die Schätze
Bei den Schätzen gibt es die unterschiedlichsten Sachen zu finden.
- Schätze, die einen bestimmten Wert haben
- Schätze, die einen Minuswert haben
- Graue Zauberrollen
Diese bringen erst bei der Schlusswertung für die Summe an gefundenen Schätzen oder Goblinkarten weitere Punkte.

- Gelbe Zauberrollen
Diese können am Ende einer Runde ausgespielt werden und bringen Münzen für folgende Dinge:
- Abenteurer mit einem bestimmten Punktewert
- Erhaltene Münzen darf man noch einmal oder sogar zwei Mal nehmen
- Pro Abenteurer einer bestimmten Farbe
- Pro Wachhundkarte
Hier gibt es dann je nach Zauberrolle entweder Kupfer-, Silber- oder Goldmünzen als Belohnung.

Spielablauf
Das Spiel gliedert sich pro Runde immer in sechs Phasen:

1. Kartendeck zusammenstellen
2. Abenteurerkarten ausspielen, um in den drei Gebieten Schätze zu sammeln
3. Wachhunde ausspielen, um die eigenen Schätze zu beschützen
4. Münzkarten ausspielen
5. Gelbe Zauberrollen benutzen
6. Neue Runde vorbereiten

1. Kartendeck zusammenstellen
An jeden Spieler werden 9 Handkarten ausgeteilt.
Von diesen 9 Karten legt jeder Spieler eine verdeckt vor sich ab und gibt dann die restlichen 8 Karten an den nächsten Spieler weiter.
Die Reihenfolge an welchen Spieler man die Karten weitergeben muss, ändert sich Runde für Runde. 
Wieder nimmt sich jeder eine Karte, legt diese vor sich ab und gibt die restlichen sieben Karten weiter.
Das geht jetzt so lange, bis alle Karten verteilt wurden und wieder jeder Spieler neun Karten vor sich liegen hat.
Man darf natürlich während der Verteilphase jederzeit seine bereits genommenen Karten anschauen.
Die neun Karten nimmt jetzt jeder Spieler auf die Hand und weiter geht es mit Phase 2.

2. Abenteurerkarten ausspielen um in den drei Gebieten Schätze zu sammeln
Jetzt werden die Schätze eingesammelt, beginnend mit dem Frostberg.
Jeder Spieler muss jetzt alle seine blauen Abenteurerkarten offen vor sich auslegen.
Dann werden die Werte der Karten zusammengezählt. 
Spielt jetzt kein Spieler eine Aktionskarte aus, so bekommt einfach der Spieler mit dem höchsten Kartenwert den Max-Schatz, und der Spieler mit dem kleinsten Kartenwert den Min-Schatz.
Alle Spieler, die Karten mit einem Wert zwischen dem Min- und dem Max-Wert, den Wert 0 (kann man über Aktionskarten erreichen) oder gar keine Karte in der Farbe haben, gehen leer aus.
Nachdem auch nicht immer der Max-Schatz der beste Schatz ist, muss man von Anfang an schauen, ob und welche Schätze man gerne hätte und das bereits beim Zusammenstellen der Kartenhand beachten.

Aktionskarten spielen
Bevor die Schätze verteilt werden, haben alle Spieler aber noch die Möglichkeit Aktionskarten zu spielen.
Jeder Spieler hat dann das Recht, auf gespielte Aktionskarten zu reagieren. Erst wenn kein Spieler mehr eine Aktionskarte spielen möchte, kommt es zur Verteilung der Schätze wie oben beschrieben.

Gleichstand
Gibt es einen Gleichstand, so gewinnt der Spieler der die Abenteurerkarte mit dem höchsten Einzelwert gespielt hat.

Das Gleiche macht man jetzt für den Dschungel und die Lavahöhlen.
Die Schätze legen die Spieler immer offen vor sich aus.

3. Wachhunde ausspielen um die eigenen Schätze zu beschützen
Nachdem die drei Gebiete abgearbeitet wurden und alle sechs Schätze dieser Runde verteilt sind, müssen die Goblins abgewehrt werden, und zwar alle drei.
Dazu legen die Spieler jetzt ihre Karten mit den Wachhunden darauf auf den Tisch. Jeder Goblin hat einen Pfotenwert. 
Haben die Spieler Wachhundekarten mit dem gleichen oder einem höheren Pfotenwert wie alle einzelnen Goblinplättchen, so haben sie die Goblins abgewehrt.
Für jeden Goblin, den ein Spieler nicht abwehren konnte, muss er den Betrag an Münzen, der auf dem Goblinplättchen steht, auf das Goblinplättchen legen.
Gibt es also zum Beispiel zwei Goblinplättchen mit einer Pfote und eines mit zwei Pfoten und ein Spieler hat nur einen Wachhund mit einer Pfote, so hat er zwar zwei Goblins abgewehrt, aber der eine Goblin mit den zwei Pfoten hat ihn beklaut und der Spieler muss die entsprechenden Münzen auf dem Goblin ablegen.

Verteilung der Goblinplättchen
Nachdem sich alle Spieler gegen die Goblins verteidigt haben, oder auch nicht, werden die Goblinplättchen verteilt.
Dazu schaut man, welcher Spieler den höchsten Pfotenwert mit seinen Karten erreicht hat. Er bekommt dann alle Goblinplättchen, außer die, die er nicht vom Klauen abhalten konnte.
Auch die Münzen auf den Goblinplättchen darf der Spieler dann an sich nehmen. Bei Gleichstand zählt der höchste Disziplinwert, der unten auf jeder Wachhundkarte zu finden ist.

4. Münzkarten ausspielen
Jetzt legen die Spieler ihre Münzkarten aus und nehmen sich den entsprechenden Betrag aus dem Vorrat.

5. Gelbe Zauberrollen benutzen
Bevor jetzt eine neue Runde aufgebaut wird, dürfen die Spieler noch ihre gelben Zauberrollen spielen.
Wird eine Zauberrolle benutzt, so nimmt sich der Spieler die entsprechenden Münzen und legt die Zauberrolle in die Schachtel zurück.
Man kann die Zauberrollen auch über mehrere Runden aufheben und erst später spielen.
Allerdings sollten sie vor dem Spielende benutzt werden, da sie sonst keinen Wert mehr haben.

6. Neue Runde vorbereiten
Wenn alle Spieler ihre gelben Zauberrollen benutzt haben, oder auch nicht, wird eine neue Runde aufgebaut.
Dazu werden wieder drei Goblinplättchen und sechs Schatzplättchen auf dem Spielplan ausgelegt. 
In der fünften Runde werden allerdings keine gelben Zauberrollen-Plättchen mehr ausgelegt.
Sollte man beim Vorbereiten der fünften Runde gelbe Zauberrollen ziehen, so werden diese durch den nächsten Schatz ersetzt.
Die Karten werden alle eingesammelt, gemischt und wieder neun Karten an jeden Spieler verteilt.
Der Rundenmarker kommt ein Feld weiter nach oben. Dann wird die nächste Runde gespielt.

Spielende
Das Spiel endet sofort nach der fünften Runde. Dann wird der Spielplan umgedreht, denn auf der Rückseite befindet sich eine Zählleiste.
Auf dieser wird nun für jeden Spieler der finale Punktestand ermittelt. Dazu hat jeder Spieler die kleinen Zählplättchen vor sich liegen.
Punkte gibt es für folgende Dinge:
- Münzwert der grauen Zauberrollen
- Münzwert der Schätze
- Münzwert der Goblinplättchen
- Münzwert der übrigen Münzen und Edelsteine.
Der Spieler mit den meisten Punkten hat das Spiel natürlich gewonnen.

Spiel zu zweit
Im Spiel zu zweit gibt es ein paar kleine Änderungen beim Verteilen der Karten.
Hier bekommt jeder Spieler die 9 Handkarten und noch einen Stapel mit 9 verdeckten Karten, die er vor sich legt.
Jedes Mal, wenn ein Spieler eine Karte auswählt, nimmt er vorher eine zusätzliche Karte vom Stapel auf die Hand.
Dann sucht er sich eine Karte aus und wirft eine Karte auf einen Ablagestapel. Dann gibt er den Stapel weiter.

Kleines Fazit
Schatzjäger ist einerseits eine Art Deckbauspiel, andererseits aber auch ein Glücks- und Stichspiel. 
Die Spieler wissen nie, was die anderen Spieler sich für ein Deck zusammenbauen und welche Karten man noch bekommt..
Allerdings kennt man einen Großteil der Karten die überhaupt im Spiel sind und kann dies in seine Planung mit aufnehmen.
Auch sieht man die wertvollen Schätze ausliegen und kann sich so denken, was die anderen Spieler an Karten sammeln werden.
Ob das dann alles so zutrifft, sieht man erst, wenn die Karten dann ausgespielt werden.
Und selbst dann kann man mit den Aktionskarten noch für die eine oder andere Überraschung sorgen.
Die Illustrationen sind sehr schön und passen toll ins Thema. Die Regeln lesen sich leicht und so bleiben während des Spiels keine Fragen offen.
Am Anfang dauert es mit dem Kartentauschen kurz, bis die Spieler wissen um was es geht, aber schon ab der zweiten Runde flutscht es dann.
Uns hat Schatzjäger gut gefallen. Eine schöne Mischung aus Deckbau-, Stich und auch Glücksspiel.

Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Meine Einstufung   Familienspiel
Zusätzliche Informationen   keine
     
Spielanleitung vom MGN-Server downloaden   Anleitung
Hersteller-Downloads   Nicht verlinkbar
Erhältliche Spielerweiterungen   Keine
     
Bei "Amazon" kaufen   Hier klicken
Bei "Spiele-Offensive" kaufen   Nicht gelistet
           

 

Regelvideo auf YouTube

 
Länge: 23:25 Minunten
     
  Platzhalter

Video-Sprungmarken

1 = Einleitung (0:00)
2 = Packungsinhalt (0:34)
3 = Aufbau (1:18)
PlatzhalterSpielidee (3:28)
4 = Spielablauf (4:40)
PlatzhalterSpielende (21:07)
5 = Abspann (23:00)

Hinweis:
Die obigen Links öffnen das Video in einem externen Fenster.

     

 

Fotos

 
Zum Vergrößern auf die Fotos klicken
   
 

 
© 2015 Die Urheberrechte an den Texten, sowie am Video auf dieser Seite hält der Seitenbetreiber. Dieses Material darf ohne seine Zustimmung nicht kopiert und anderweitig verwendet werden.
Die Rechte an allen anderen Bildern, Fotos und gezeigten Material bleibt unangetastet bei den jeweiligen Verlagen und Autoren.
Gelesen 1651 mal Letzte Änderung am Samstag, 27 Februar 2016 11:21

 Meine Netzwerke

Facebook Twitter GooglePlus

Youtube-64 Insta 64 Vidme
 RSS Feed



Patreon 64

 


Amazon-Suche

 


Spielvorstellungen
 seit dem 01.02.2013
719