Komplettliste aller vorgestellten Spiele nach Alphabet:

Donnerstag, 24 Dezember 2015 13:24

Schnapp die Schätze

 

Schnapp die Schätze
Vielen Dank an den HABA Verlag für das Rezensionsexemplar.


 

Fakten

  Platzhalter   Platzhalter   Platzhalter  
                         
 Erscheinungsjahr   2015    Verlag(e)   HABA
 Spieleranzahl   2 - 6    Autor(en)   Lena Burkhardt | Günter Burkhardt
 Empf. Alter   5+    Illustrator(en)   Jann Kerntke
 Spieldauer   ca. 15 Minuten        
 ASIN   B0169SF592    Auszeichnungen   Noch keine
             

 

Zusammenfassung

 

Ziel des Spiels

Wie jedes Jahr um diese Zeit geht es auf den Strassen von El Tahir hoch her. Der ehrwürdige Sultan möchte seine Wesire mit Gold aus seiner Schatzkammer belohnen. Dazu wurde auf dem Platz des Basars eine Säule aus Silber errichtet. Auf ihr türmen sich die wundervollsten Kostbarkeiten, wie eine Schatztruhe, eine Wunderlampe, ein fliegender Teppich und Edelsteine. Die Würfel und eine schnelle Reaktion entscheidet, wer die wertvollsten Schätze bekommt und damit auch das Gold des Sultans. Wer am Ende des Spiels die meisten Goldsäcke gesammelt hat, ist der Gewinner dieses Spiels.

 

Spielablauf

Aufbau
Der Basarplatz wird in die Mitte des Tisches gelegt. Dort wird im Spiel dann gewürfelt. Je nach Spieleranzahl wird jetzt neben dem Platz die Säule mit den Schätzen aufgebaut. Wichtig ist, dass jeder Spieler gleich gut an die Säule herankommt. Nachdem im Spiel zu zweit noch einmal andere Regeln gelten, erkläre ich hier ein Spiel zu dritt. Dazu wird die Säule, wie in der Anleitung beschrieben, aufgebaut. Bei drei Spielern käme also auf die silberne Säule ein rotes Kissen, darauf die goldene Wunderlampe und darauf ein roter Edelstein. Es ist also immer ein Teil mehr als Spieler teilnehmen. Als nächstes werden die Goldsackkarten vorbereitet. Wenn man mit weniger als fünf Spielern spielt, so muss man von den 2er Goldsackkarten 10 Karten aus dem Spiel nehmen. Erst ab fünf Spielern sind zwei goldene Teile auf der Säule und somit auch alle 2er-Goldsackkarten im Spiel. Denn ein Spiel läuft genau 10 Runden lang, eben bis alle 2er-Goldsackkarten vergeben sind. Neben den 2er Goldsackkarten macht man dann auch für die anderen Goldsackkarten je einen Stapel. Nun werden die Aufgabenkarten gemischt und eine an jeden Spieler ausgeteilt. Diese Karten schauen sich die Spieler im Geheimen an und legen sie verdeckt vor sich auf den Tisch. Die restlichen Aufgabenkarten werden als Nachziehstapel auf den Tisch gelegt, ebenso die acht Würfel und der Würfelbecher. Möge der Bessere gewinnen.

Spielablauf
Das Spiel geht über 10 Runden und die laufen immer nach dem gleichen Prinzip ab. 
Die Spieler schauen sich ihre Aufgabenkarten genau an und merken sich die Farbe darauf.
Dann nimmt sich der Startspieler die acht Würfel, legt sie in den Würfelbecher und würfelt diese auf dem Basar.
Bleibt nach dem Abheben des Würfelbechers ein Würfel auf einem anderen liegen, so wird sofort noch einmal gewürfelt.
Fällt ein Würfel vom Basarplatz, so zählt er für diese Würfelrunde nicht mit. Das passiert aber eher selten.
Sobald alle acht Würfel gültig auf dem Basarplatz liegen, muss es schnell gehen.

Die Spieler schauen jetzt zum einen, ob es mindestens drei Würfel gibt, die in der Farbe ihrer Aufgabenkarte sind, oder ob es sechs Würfel in unterschiedlicher Farbe gibt.
In beiden Fällen muss der, oder auch die Spieler, denn es gibt gleiche Aufgabenkarten, schnell handeln.
Er schnappt sich so schnell wie möglich die silberne Säule und stellt sie zu sich. Dabei fallen die anderen Gegenstände auf den Tisch.
Jetzt sind auch die anderen Spieler gefragt, denn nur sie dürfen jetzt diese Gegenstände schnappen und zu sich stellen.
Der Spieler, der die silberne Säule geschnappt hat, darf also ansonsten keine Gegenstände nehmen.
Die anderen Spieler dürfen zum Schnappen nur eine Hand benutzen und höchstens zwei Gegenstände nehmen.
Sobald alle Gegenstände von den anderen Spielern genommen wurden, ist die Runde vorbei und die Spieler bekommen ihre Belohnungen.
Vorher überprüft man natürlich, ob der Spieler, der sich die silberne Säule genommen hat, überhaupt dazu berechtigt war.

Wurden beim Würfelwurf nicht genug Farben für eine Aufgabenkarte oder auch für sechs unterschiedliche Farben gewürfelt, so würfelt der Spieler einfach erneut.
Ein Spieler würfelt also immer so lange, bis einmal die Säule und die Gegenstände an die Spieler verteilt wurden.

Auswertung
Nach jeder Runde werden jetzt Goldsackkarten an die Spieler verteilt.

a) Der Spieler mit der silbernen Säule
Hat der Spieler mit der silbernen Säule sich diese aufgrund von sechs unterschiedlichen Würfelfarben geschnappt, so bekommt er eine Goldsackkarte mit fünf Goldsäcken.
Hat er sie aufgrund einer Aufgabenkarte bekommen, nimmt er sich eine Goldsackkarte mit vier Goldsäcken.

b) Die Spieler mit den Gegenständen
- Für jeden goldenen Gegenstand bekommt der Spieler eine 2er Goldsackkarte.
- Für jeden roten Gegenstand bekommt der Spieler eine 1er Goldsackkarte.

Nächste Runde
Die Säule wird wieder wie am Anfang aufgebaut. Hat ein Spieler seine Aufgabenkarte benutzt, um die silberne Säule zu schnappen, so legt er diese Aufgabenkarte ab und zieht sich eine neue vom Nachziehstapel. Dieser Spieler ist dann auch der nächste, der würfelt. 

Spielende
Das Spiel endet, sobald alle 2er Goldsackkarten verteilt wurden, also nach 10 Runden.
Dann zählt jeder Spieler seine Goldsäcke zusammen. Der Spieler mit den meisten Goldsäcken gewinnt das Spiel.
Bei Gleichstand gewinnt der Spieler, der mehr Goldsackkarten erspielen konnte.

Das Spiel zu zweit
Im Spiel zu zweit ändern sich ein paar Regeln:
- Es werden zehn 2er Goldsackkarten aus dem Spiel genommen (wie bei 3 und 4 Spielern).
- Es werden drei Aufgabenkarten offen vor den Spielern ausgelegt. Sie gelten für beide Spieler.
- Jeder Spieler würfelt gleichzeitig mit vier Würfeln.
- Beide dürfen bei einem entsprechenden Würfelergebnis nach der Säule und den anderen Gegenständen schnappen.
- Es darf nur mit einer Hand geschnappt werden.

Kleines Fazit
Schnapp die Schätze ist ein nettes Reaktionsspiel. Die Spieler müssen nach jedem Würfelwurf schnell schauen und reagieren.
Das fördert die Konzentration und die Geschicklichkeit. Das Spielmaterial ist wie immer sehr wertig und hübsch gestaltet.
Die Regeln lesen sich am Anfang ein bisschen holprig, aber am Ende erschließt sich einem dann alles.
Beim Schnappen der silbernen Säule sollte man nicht zu hektisch sein, sonst fliegen die restlichen Gegenstände durchs ganze Zimmer.

Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Meine Einstufung   Kinderspiel
Zusätzliche Informationen   keine
     
Spielanleitung vom MGN-Server downloaden   Anleitung
Hersteller-Downloads   Anleitung
Erhältliche Spielerweiterungen   Keine
     
Bei "Amazon" kaufen   Hier klicken
Bei "Spiele-Offensive" kaufen   Hier klicken
           

 

Regelvideo auf YouTube

 
Länge: 11:46 Minunten
     
  Platzhalter

Video-Sprungmarken

1 = Einleitung (0:00)
2 = Packungsinhalt (0:36)
3 = Aufbau (1:19)
PlatzhalterSpielidee (4:25)
4 = Spielablauf (5:08)
5 = Abspann (11:20)

Hinweis:
Die obigen Links öffnen das Video in einem externen Fenster.

     

 

Fotos

 
Zum Vergrößern auf die Fotos klicken
   
 

 
© 2015 Die Urheberrechte an den Texten, sowie am Video auf dieser Seite hält der Seitenbetreiber. Dieses Material darf ohne seine Zustimmung nicht kopiert und anderweitig verwendet werden.
Die Rechte an allen anderen Bildern, Fotos und gezeigten Material bleibt unangetastet bei den jeweiligen Verlagen und Autoren.
Gelesen 1009 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 24 Dezember 2015 13:34

 Meine Netzwerke

Facebook Twitter GooglePlus

Youtube-64 Insta 64 Vidme
 RSS Feed



Patreon 64

 


Amazon-Suche

 


Spielvorstellungen
 seit dem 01.02.2013
719