Komplettliste aller vorgestellten Spiele nach Alphabet:

Mittwoch, 01 April 2015 13:18

Pints of Blood

 

 

Pints of Blood
Vielen Dank an den HUCH & friends Verlag für das Rezensionsexemplar.


 

Fakten

  Platzhalter   Platzhalter   Platzhalter  
                         
 Erscheinungsjahr   2014    Verlag(e)   HUCH & friends
 Spieleranzahl   2 - 4    Autor(en)   Kinjiro
 Empf. Alter   14+    Illustrator(en)   Mariusz Gandzel
 Spieldauer   ca. 45 - 60 Minuten        
 ASIN   B00NNRU944    Auszeichnungen   Noch keine
             

 

Zusammenfassung

 

Ziel des Spiels

Auch in London ist die Nahrung knapp geworden. Auch die Zahl an hungrigen Toten wächst ständig. Und so kommt es, dass auch ihr plötzlich auf der Speisekarte landet. Dabei sitzt ihr gerade so gemütlich mit ein paar Buddys im Pub an der Ecke, als seltsame Gestalten durch den Nebel auf euch zu wanken. Um nicht als Hauptgang auf der Speisekarte zu enden, müsst ihr euch zusammen mit euren Buddys verteidigen, bis Hilfe eintrifft. Und wie man sich denken kann, ist die Auswahl an Verteidigungsmöglichkeiten in einem Pub nicht so groß. Da muss man kreativ werden und vor allem seine Buddys sinnvoll vor den Fenstern verteilen. Werdet ihr es schaffen, den Untoten die Suppe zu versalzen?

 

Spielablauf

Aufbau - Spielplan
Das Spiel bietet zwei Schwierigkeitsgrade. Ich werde euch in dieser Anleitung das "Starters Menu" beschreiben. Das ist auch schon sehr lecker :)

Als erstes steckt man den Spielplan aus den vier Spielplan-Teilen zusammen. Dann baut man den Bus zusammen und stellt ihn vor eine beliebige Reihe auf den Spielplan. 

In die fünf Reihen werden dann jeweils fünf zufällige Bewegungsplättchen gelegt. Im "Starters Menu" mit der Seite, auf der keine Sonderfunktionen abgebildet sind. Man sollte nur darauf achten, dass jede Farbe in jeder Reihe einmal vorkommt. Die restliche Verteilung ist völlig egal. Am Ende sollten drei Plättchen übrig bleiben. Diese kommen auf die Felder im Pub. Die Zombie-Chips werden alle verdeckt, also mit der Symbolseite nach unten, auf den Tisch gelegt und gut gemischt. Auch die Chipstüten kommen neben den Spielplan. Die sieben Biermarker kommen auf die Markierungen auf den Tresen und die vier weißen Buddy-Figuren auf das Sofa im Pub. Die beiden roten Figuren kommen in die Telefonzelle ausserhalb des Pubs. Dann werden die ersten Zombies verteilt, indem mit dem Farbwürfel gewürfelt wird. Würfelt man eine der vier Farben, rot, grün, gelb, blau, dann kommt auf jedes Bewegungsplättchen dieser Farbe ein verdeckter Zombie-Chip. Bei weiß darf man sich eine Farbe aussuchen und bei schwarz kommt ein Zombie-Chip in den Bus und man muss noch einmal würfeln.

Jeder Spieler nimmt sich einen Biss-Marker und dreht ihn so, dass die Null nach unten zeigt. 

Aufbau-Kartensatz
Jetzt bauen wir uns noch den Kartensatz zusammen. Im "Starters Menu" nimmt man zuerst die Karten Jukebox (2x) und Flashmob (2x) aus dem Spiel. Dann nimmt man die fünf Rettungskarten mit der blauen Rückseite, mischt diese und legt sie kurz zur Seite. Auch die restlichen Karten werden jetzt gut gemischt und in vier gleich hohe Stapel aufgeteilt. Dann zieht man zufällig eine der fünf Rettungskarten und mischt diese in den Stapel, der dann gleich ganz unten liegen wird, ein. Die übrigen vier Rettungskarten kommen aus dem Spiel. Nun legt man den Kartenstapel wieder zusammen, aber passt auf, dass man zwischen jeden Stapel ein Trenntableau legt. Man nimmt also den untersten Stapel, in den man gerade die Rettungskarte gemischt hat und legt den Trenner mit dem roten Buddy und dem Bier darauf. Dann kommt ein beliebiger Stapel und darauf der Trenner mit dem anderen roten Buddy. Nächster Stapel und der Trenner mit den beiden Karten und dann der letzte Stapel. Diesen ganzen Packen legt man jetzt auf den Billardtisch und los geht's.

Spielziel
Die Spieler müssen gemeinsam so lange den Zombieangriffen widerstehen, bis sie auf die Rettungskarte im Kartenstapel treffen. Es ist also wichtig, dass dieser Stapel schnell seine Karten verliert. Sollten die Spieler allerdings irgendwann im Spiel keine Buddys mehr besitzen, so haben sie das Spiel verloren.

Spielablauf
Die Runde jedes Spielers teilt sich immer in vier Phasen:
1. Sich auf den Angriff vorbereiten
2. Den Angriff abwehren 
3. Den Bus um den Block bewegen
4. Die Zombies werten 
Wenn ein Spieler diese vier Phasen erledigt hat, ist der nächste Spieler an der Reihe.

1. Sich auf den Angriff vorbereiten
Die erste Phase unterteilt sich in drei Aktionen, die der Spieler ausführt:
a) Die Buddys vor die Bar stellen und Karten ziehen
b) Würfeln um neue Zombies ins Spiel zu bringen, aber auch um Waffen und Extratreffer zu erhalten.
c) Die Kampfwürfel und ggf. Buddykarten einsetzen.

a) Die Buddys vor die Bar stellen und Karten ziehen
Als Spieler schaut man sich die fünf Wege die in den Pub führen an. Je nachdem wie viele Zombies dort bereits unterwegs sind, muss man sich jetzt überlegen, wo man Buddys einsetzen möchte. Denn für jeden Buddy, den ich vor einen Weg stelle, muss ich auch eine Karte ziehen. Es läuft also immer so ab:

1. Buddy nehmen und vor einen Weg stellen.
2. Die oberste Karte ziehen. Ist es eine grüne Buddykarte, so legt man diese zu sich.
Ist es eine rote Zombiekarte, so muss man diese sofort ausführen, was meist zu noch mehr Zombies auf den Wegen führt, oder man wieder Karten abgeben muss.
3. Sind noch Buddys auf dem Sofa, darf der Spieler einen weiteren Buddy einsetzen, wenn er das möchte.

Ab der zweiten Runde kann der Spieler sich auch Buddykarten von Mitspielern kaufen, wenn diese dem zustimmen. 
Jede Karte kostet dann so viele Chipstüten, wie noch Buddy-Figuren auf dem Sofa sitzen, aber mindestens eine Chipstüte.

Die Buddykarten
Als Buddykarten werden alle Karten in grüner Farbe bezeichnet. Darauf können Waffen, Extratreffer oder auch ganz andere nützliche Sachen sein.

b) Würfeln, um neue Zombies ins Spiel zu bringen, aber auch um Waffen und Extratreffer zu erhalten.
Sind alle Buddys wie gewünscht platziert, so würfelt man mit allen acht Würfeln.

1. Als erstes wird der Farbwürfel abgearbeitet. Dies passiert wie beim Aufbau. Bei einer Farbe kommt auf jedes Plättchen dieser Farbe ein Zombie.
Liegen dort schon Chips, so kommen die neuen einfach oben drauf. Bei weiß sucht man sich eine Farbe aus und bei schwarz kommt ein Zombie in den Bus.
Schwarz gibt es allerdings auch auf den anderen Würfeln. Nachdem die Zombies in den Bus gestiegen sind, werden diese Würfel dann noch einmal gewürfelt bis keine schwarzen Würfel mehr liegen. 

c) Die Kampfwürfel und ggf. Buddykarten einsetzen.
Jetzt muss man mit seinen Würfeln und den Buddykarten die Abwehr planen.

Grundsätzlich darf man nur in den Reihen abwehren, in denen man einen Buddy platziert hat. Die anderen Reihen sind schutzlos.
Jede Reihe besteht aus fünf Feldern, was drei Entfernungszonen entspricht. So kann man nur die ersten beiden Felder mit einer Nahkampfwaffe erreichen, die Felder 2 und 3 mit einer Mitteldistanzwaffe und die Felder 3, 4 und 5 mit einer Fernkampfwaffe. Und so muss man jetzt seine Würfel und Karten passend verteilen.
- Jede Waffe macht 1 Schaden und jeder Extratreffer erzielt einfach 1 Schaden.
- Würfel und Karten mit dem Symbol "Extratreffer" dürfen nur zu einer Waffe dazugelegt werden, aber nie alleine liegen.
- Auf jedem Feld darf immer nur mit einer Waffe angegriffen werden, nicht mit unterschiedlichen. 

Die Zombie-Chips
Was die Spieler zu diesem Zeitpunkt wissen, ist, wie viele Zombies auf den Wegen stehen. Sie wissen nicht, wie stark diese sind.
Das erfahren die Spieler erst beim Angriff. Die Zombies können aber nur zwei Stärken haben und sind somit entweder nach einem oder zwei Treffern besiegt.

Das Legen der Würfel und Karten
Man nimmt sich nun also die Würfel / Karten und legt sie neben die Zombiestapel auf den Wegen. 

Dabei achtet man darauf, dass die Distanz der Waffe auf dem Würfel ausreicht. Liegen auf einem Weg schon mehrere Zombie-Chips, so kann man seine Waffe dort mit Extratreffern ergänzen. Jeder Schaden wird auf die Zombie-Chips verteilt, es geht also nichts verloren, ausser alle Zombie-Chips auf dem Plättchen sind besiegt. 

Hat man alle Würfel und Karten gelegt, die man legen wollte, beginnt der Angriff der Zombies.

2. Den Angriff abwehren 
Der Angriff der Zombies beginnt in der Reihe, in der der Bus steht. Der Bus bleibt aber stehen! Entgegen dem Uhrzeigersinn (Linksverkehr!) wird dann jede Reihe abgearbeitet, in der ein Buddy steht. Liegen dort auch Würfel und / oder Karten, so wird dieser Kampf jetzt abgearbeitet.

Der Spieler deckt den obersten Zombie-Chip auf. Sind darauf Füße zu sehen, so ist der Zombie mit einem Angriff besiegt. Ist irgendetwas anderes darauf zu sehen, so braucht es zwei Treffer, um den Zombie zu besiegen. Für jeden Treffer nimmt man dann einen Würfel / Karte mit Waffe oder Extratreffer zurück. Mit dem Rest kann man dann den nächsten Zombie-Chip bekämpfen. 

Sollte man einen schweren Zombie nicht in dieser Runde besiegen können, so bleibt der Zombie-Chip einfach offen liegen. So weiß man, dass nur noch ein Treffer für diesen Chip nötig ist.

Es gibt noch zwei besondere Farben bei den Zombie-Chips.
Grüner Chip - dieser nach Minzsoße riechende Zombie lockt nach seinem Tod sofort einen neuen Zombie an, der aus dem Vorrat gezogen und auf seinen Platz gelegt wird.
Roter Chip - das sind besonders beißwütige Zombies. Das wird aber erst später ein Problem...

Besiegte Zombies kommen auf die Ambulanz. 

Sie kommen näher!
Sind in einer Reihe alle Würfel / Karten abgearbeitet worden, so kommen die Karten auf den Ablagestapel und die Würfel zum nächsten Spieler.
Der Buddy setzt sich wieder auf sein Sofa und die Zombies sind sauer. Wurde in dieser Reihe kein Zombie besiegt, so werden zwei Bewegungsplättchen vor dem Sofa genommen und in den Weg eingeschoben, hat man mindestens einen Zombie besiegt, dann nur ein Plättchen. Natürlich in Richtung des Pubs! Schiebt man dabei ein Plättchen in den Pub, auf dem keine Zombies sind, so kommt das Plättchen einfach hinter das Sofa. War auf dem Plättchen allerdings ein oder mehrere Zombie-Chips, so kommen diese, immer noch verdeckt, auf den Bissmarker des Spielers. 

Dann wird die Reihe mit dem nächsten Buddy abgearbeitet, bis alle Buddys wieder auf dem Sofa sitzen.

3. Den Bus um den Block bewegen
Nun fährt der Bus ein bisschen um den Pub herum und bringt neue "Gäste".
Dazu wird geschaut, ob im Bus Zombie-Chips liegen. Ist dies nicht der Fall, so fährt der Bus nur einen Weg weiter und bleibt dort stehen.
Ansonsten fährt der Bus einen Weg weiter und lässt dort einen Zombie aussteigen. Dazu muss man sich ein Bewegungsplättchen von der Pubecke nehmen, den Zombie-Chip dort drauflegen und das ganze in den Weg, an dem der Bus steht, einschieben. Mit dem Plättchen das den Pub jetzt trifft passiert dasselbe wie oben. Sind noch weitere Zombie-Chips im Bus, so fährt der Bus eine Station weiter, lässt einen Zombie aussteigen, usw. Erst wenn er leer ist, fährt er noch einen Weg weiter und bleibt dann stehen.

4. Die Zombies werten 
Jetzt werden die Zombies auf der Ambulanz und auf dem Bissmarker des Spielers gewertet.
a) Ambulanz
- Für jeden Zombie auf der Ambulanz bekommt der Spieler eine Chipstüte.
- Für je drei besiegte Zombies darf er eine Karte vom Nachziehstapel auf die Ablage werfen.

Die besiegten Zombies werden dann wieder verdeckt unter den Vorrat gemischt.

b) Zombies im Pub
Jetzt dreht der Spieler alle Zombie-Chips auf seinem Bissmarker um. 
Jeder normale, graue Zombie verursacht jetzt eine Bisswunde, jeder rot gefärbte Chip zwei Bisswunden.
Die Bisswunden werden durch Drehen des Bissmarkers gezählt. Erhält man also einen Biss, so dreht man den Bissmarker so, dass die 1 unten liegt.
Bekommt ein Spieler seinen fünften Biss, so stirbt ein Buddy und kommt aus dem Spiel. Der Bissmarker wird sofort wieder auf "0" gedreht und ggf. weitere Bisse gezählt.
Auch diese Zombie-Chips werden dann wieder in den allgemeinen Vorrat gemischt.

Jetzt ist der nächste Spieler an der Reihe.

Wir trinken Bier!
Ab der zweiten Runde kann man sich, bevor man die Zombie-Chips auf seinem Bissmarker umdreht, erst mal ein Bier gönnen.
Allerdings geht das nur, wenn man bereits gebissen wurde. Denn jedes Bier heilt einen Biss, aber jedes Bier kostet auch vier Chipstüten.
Man darf beliebig viel Bier trinken, wenn man es sich leisten kann und genug Bisse zu heilen hat. Ist das Bier alle, ist kein Heilen mehr möglich.
Man darf sich sogar von anderen Spielern ein Bier ausgeben lassen, wenn diese Lust dazu haben.

Der Kartenstapel
Wie wir eingangs festgestellt haben, ist es also wichtig den Kartenstapel so schnell wie möglich leer zu bekommen. 
Denn irgendwo im vierten Stapel wartet das rettende Fahrzeug auf uns.
Sobald man auf einen der drei Trenner trifft, hat man je nach Trenner die Möglichkeit einen neuen Buddy zu bekommen oder zwei Karten vom Stapel loszuwerden.

Das muss natürlich bezahlt werden. Zwei Karten ablegen bedeutet einen Biss kassieren. Der erste rote Buddy kommt nur, wenn man zwei Buddykarten (=beliebige grüne Karten) ablegt, der zweite rote Buddy kommt nur, wenn noch Bier da ist und hat dann auch noch einen Packen Zombies im Schlepptau (1x Farbwürfel).

Spielende
Die Spieler verlieren sofort, wenn keine Buddys mehr im Pub sind.
Wenn die Rettungskarte gezogen wird, dann wird es noch einmal spannend. 
Denn nicht jeder Spieler wird unbedingt gerettet, je nachdem, was die Rettungskarte anzeigt.
In den Kleinstwagen passt zum Beispiel nur ein Spieler und der wird im Wettkampf ausgewürfelt.
Oder der Taxifahrer möchte mit einer Buddykarte je Spieler bezahlt werden.
Die Heilsbringer lassen den nüchternsten Spieler zurück, der braucht keine Erlösung, usw.

Variante
Wer noch ein bisschen mehr Spieltiefe möchte, der kann nach ein paar Runden ja das Hauptmenü auffahren.
Hier gibt es dann noch mehr Zombiekarten im Stapel, die Bewegungsplättchen haben teilweise auch noch Auswirkungen.
Karten vom Stapel dürfen erst bei mehr besiegten Zombies abgelegt werden, je nach Kartenviertel das gerade gespielt wird.
Der Pubteller gibt dem Spieler eine Sonderfertigkeit. Es wird also nicht langweilig im Pub.

Kleines Fazit
Aus der Masse der guten und schlechten Zombiespiele sticht "Pints of Blood" wirklich positiv heraus. Alleine das britische Setting inklusive dem schwarzen Humor ist spitze.
Die Anleitung scheint einen am Anfang zwar zu erschlagen, aber es ist gar nicht so viel Text, da auf der rechten Seite auch immer viele Bespiele abgedruckt sind. Die Regeln sind sowieso sehr eingängig und schnell verstanden. Die Funktionen der einzelnen Karten sind auf einer extra Anleitung abgedruckt und können bei Bedarf gelesen werden. Man muss nicht die Funktion jeder Karte von Anfang an wissen. Ansonsten läuft das Spiel zügig dahin, die Spieler können sich schön untereinander beraten, aber jeder muss man für seine Taten geradestehen. Man kann einiges in seinem Zug planen, aber durch die Würfel, die Karten und die verdeckten Zombie-Chips kommt immer wieder der Zufall ins Spiel. Das macht das Spiel auch zu jeder Zeit spannend und es kommt keine Routine auf. Und wer es noch ein bisschen schwerer mag, der greift zum Hauptmenü. Auch die Aufmachung des Spiels, vor allem die Illustrationen sind sehr stimmig. Ein rundum gelungenes Paket, das uns sehr viel Spaß gemacht hat! Cheers!

Platzhalter Platzhalter  
Meine Einstufung   Erwachsenenspiel
Zusätzliche Informationen   Cooles Setting für ein Zombiespiel
     
Spielanleitung vom MGN-Server downloaden   Hier klicken
Hersteller-Downloads   Anleitung
Erhältliche Spielerweiterungen   Keine
     
Bei "Amazon" kaufen   Hier klicken
Bei "Spiele-Offensive" kaufen   Hier klicken
           

 

Regelvideo auf YouTube

 
Länge: 44:05 Minunten
     
  Platzhalter

Video-Sprungmarken

1 = Einleitung (0:00)
2 = Packungsinhalt (0:39)
3 = Aufbau (1:42)
PlatzhalterSpielidee (8:29)
4 = Spielablauf (9:57)
Platzhalter1. Die Planungsphase (15:17)
Platzhalter2. Angriff! (23:37)
Platzhalter3. Der Bus (29:05)
Platzhalter4. Zombies werten (30:19)
PlatzhalterBeispielrunde (35:59)
5 = Abspann (43:18)

Hinweis:
Die obigen Links öffnen das Video in einem externen Fenster.

     

 

Fotos

 
Zum Vergrößern auf die Fotos klicken
   
 

 
© 2015 Die Urheberrechte an den Texten, sowie am Video auf dieser Seite hält der Seitenbetreiber. Dieses Material darf ohne seine Zustimmung nicht kopiert und anderweitig verwendet werden.
Die Rechte an allen anderen Bildern, Fotos und gezeigten Material bleibt unangetastet bei den jeweiligen Verlagen und Autoren.
Gelesen 1568 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 01 April 2015 14:30

 Meine Netzwerke

Facebook Twitter GooglePlus

Youtube-64 Insta 64 Vidme
 RSS Feed



Patreon 64

 


Amazon-Suche

 


Spielvorstellungen
 seit dem 01.02.2013
718