Komplettliste aller vorgestellten Spiele nach Alphabet:

Sonntag, 08 Februar 2015 13:12

Sankt Petersburg - Neue Edition

 

 

Sankt Petersburg
Vielen Dank an den Hans im Glück Verlag für das Rezensionsexemplar.


 

Fakten

  Platzhalter   Platzhalter   Platzhalter  
                         
 Erscheinungsjahr   2014    Verlag(e)   Hans im Glück
 Spieleranzahl   2 - 5    Autor(en)   Bernd Brunnhofer | Karl-Heinz Schmiel
 Empf. Alter   10+    Illustrator(en)   Anne Pätzke | Irene Bressel
 Spieldauer   ca. 60 Minuten        
 ASIN   B00ORZFOOG    Auszeichnungen   Noch keine
             

 

Zusammenfassung

 

Ziel des Spiels

Sankt Petersburg. "Paris des Ostens" wurde es genannt. Wer es dort zu etwas bringen wollte, hatte viel zu erledigen. Es mussten Handwerker eingestellt werden, um Geld zu verdienen, mit dem man dann die schönsten Bauwerke errichten konnte. Aber das alleine war nutzlos, wenn man nicht auch den Adel auf seiner Seite hatte, um seinen Einfluss in Sankt Petersburg zu mehren. So musste schon mal ein kleiner Sekretär einem Botschafter weichen. Vor all diesen Aufgaben steht man Runde für Runde, wenn der Rubel rollt. Wer am Ende des Spiels am meisten Siegpunkte einsammeln konnte, ist der Herrscher über Sankt Petersburg.

 

Spielablauf

Aufbau
Der Spielplan wird in die Mitte des Tisches gelegt. Dann werden je nach Spieleranzahl die Symbolkarten verteilt. Bei zwei Spielern bekommt jeder zwei verdeckte Karten, bei vier Spielern jeder eine und bei drei Spielern der jüngste zwei. Dann werden die Karten aufgedeckt und jeder Spieler tauscht seine Karte gegen das entsprechende Symbol aus Holz, das er vor sich abstellt. Die Karten werden nach ihrer Farbe auf der Rückseite sortiert und jeweils gut gemischt. Dann werden die einzelnen Stapel auf die entsprechenden Felder auf dem Spielplan abgelegt. Die Rubel werden neben den Spielplan gelegt und jeder Spieler bekommt 25 Rubel als Startkapital. Diese sollte jeder Spieler verdeckt vor sich ablegen, damit die Mitspieler im Laufe des Spiels nicht sehen können, wieviel Rubel jeder hat. Dann bekommt noch jeder Spieler zwei Spielfiguren, von denen er eine auf die 0 der Zählleiste stellt und die andere vor sich abstellt. Diese Figur dient nur dazu, dass jeder Spieler schnell sehen kann, wer welche Farbe spielt. Dann geht es los.

Die Karten
Um das Spiel schnell zu verstehen, muss man als erstes den Aufbau der Karten verstehen.
Es gibt Karten mit den folgenden Rückseiten:

- Grün = Handwerker
- Blau = Gebäude
- Rot = Adlige
- Mehrfarbig - Austauschkarten

Die Karten sind dabei immer gleich aufgebaut. 
Oben links stehen die Kosten für diese Karte, rechts manchmal ein Symbol, das aber erst im Modul "Der Markt" benötigt wird.

Darunter ist ein Bild und im unteren Bereich steht dann, was die Karte an Ertrag oder sonstigen Funktionen bringt.
Die Handwerker bringen dabei immer Rubel, die Gebäude meistens Siegpunkte und die Adligen meist Rubel, manchmal auch gleichzeitig noch Siegpunkte.
Mit den Austauschkarten kann man in der entsprechenden Phase Karten durch Zahlen eines Aufpreises gegen höherwertige Karten austauschen.
 

Spielablauf
Eine Runde gliedert sich immer in vier Phasen.

1. Handwerkerphase 
2. Gebäudephase
3. Adligenphase
4. Austauschphase

Startspieler jeder Phase ist immer der Spieler, der das entsprechende Holzsymbol vor sich stehen hat.
Wenn alle Phasen gespielt wurden, wird der Spielplan aufgeräumt und die Symbole wechseln ihren Besitzer.
Dann wird die nächste Runde gespielt.

Die Aktionen
Die folgenden Aktionen können die Spieler in jeder Phase ausführen:

1. Karte aus der Auslage kaufen
Der Spieler bezahlt den Preis in Rubel an die Bank und nimmt die entsprechende Karte an sich. 
Bei Austauschkarten muss er nur die Differenz zwischen der neuen Karte und der Karte, gegen die er sie austauschen möchte, zahlen, aber mindestens einen Rubel.

2. Karte auf die Hand nehmen
Der Spieler nimmt sich eine Karte aus der Auslage auf die Hand. Dort darf er bis zu drei Karten halten.
Dies kostet den Spieler noch kein Geld. Die Handkarten hält jeder Spieler verdeckt vor den anderen.

3. Eine Handkarte kaufen
Ein Spieler darf in seinem Zug auch eine Karte aus seiner Hand bezahlen und vor sich auslegen.
Das ist die einzige Möglichkeit, um Handkarten wieder loszuwerden. Man darf sie niemals ablegen, etc.
Jede Handkarte, die man am Ende des Spiels noch unbezahlt auf der Hand hat, bringt 5 Minuspunkte ein.

4. Passen
Möchte oder kann man keine der obigen Aktionen mehr ausführen, so passt man einfach.
Haben alle Spieler gepasst, so wird die nächste Phase gespielt.

Wichtige Regel zum Geldsparen
Kauft man eine Karte, die man schon in seiner Auslage hat, so wird die Karte um einen Rubel billiger.
Hat man sogar mehrere gleichnamige Karten in der Auslage, so wird die neue Karte entsprechend billiger.
Einen Rubel kostet sie aber immer, denn geschenkt gibt es nichts.

1. Handwerkerphase = Hammer-Symbol
In der ersten Runde läuft die Handwerkerphase etwas anders ab, als in den Folgerunden.
Damit man immer weiß, in welcher Phase man sich befindet, dreht man den entsprechenden Kartenstapel einfach um 90°.

a) In der ersten Runde
Je nach Spieleranzahl werden 8 Handwerkerkarten bei vier Spielern, 6 bei drei Spielern und 4 bei zwei Spielern, auf die Felder der oberen Reihe des Spielplans gelegt.
Der Startspieler dieser Phase MUSS jetzt eine Karte kaufen, dann ist der nächste Spieler an der Reihe, der ebenfalls eine Karte kaufen MUSS. So geht es jetzt reihum, bis alle Karten gekauft wurden. Es darf kein Spieler passen! Diese ersten Karten müssen gekauft werden, so dass jetzt jeder Spieler zwei Handwerkerkarten besitzt.
Die gekauften Karten werden immer offen vor den Spielern ausgelegt. 

b) In den Folgerunden
Ab der zweiten Runde verläuft die Handwerkerphase genauso wie auch die anderen Phasen.
Der Spieler hat immer die Möglichkeit aus den vier Aktionen zu wählen.

Wertung
Haben alle Spieler gepasst, so kommt es zur Wertung. 
In der Handwerkerphase werden nur die grünen Karten gewertet. 

Jeder Spieler bekommt jetzt die unten auf den Karten angegebenen Einkünfte aus Rubel und/oder Siegpunkten.
Rubel nimmt der Spieler direkt zu sich, Siegpunkte werden auf der Leiste, die um den Spielplan herum verläuft, gefahren.

2. Gebäudephase = Gebäude-Symbol
Jetzt werden Gebäudekarten auf die obere Reihe der Felder des Spielplans gelegt. 

Nach der ersten Handwerkerphase sind das acht Gebäudekarten, da ja alle Handwerkerkarten gekauft wurden.
In den folgenden Phasen und Runden werden die Karten dann immer nach folgender Regel ergänzt:

"Es werden so viele Karten der entsprechenden Phase aufgedeckt, dass auf dem gesamten Spielplan acht Karten liegen!"

Wenn also niemand Karten kauft, so kann es vorkommen, dass von der nächsten Phase einfach keine neuen Karten ins Spiel kommen, da noch acht Karten aus den anderen Phasen ausliegen. 
Dabei ist es wichtig zu wissen: Man darf in jeder Phase auch Karten aus den anderen Phasen kaufen oder auf die Hand nehmen!
Es werden aber immer nur die Karten der Phase gewertet, die eben gespielt wird.
Die Spieler führen jetzt wieder ihre Aktionen aus, bis alle gepasst haben. 
Dann werden die blauen Karten jedes Spielers gewertet. Natürlich nur die, die er vor sich ausliegen hat. 
Die Handkarten werden nicht in die Wertung mit einbezogen.

3. Adligenphase = Kopf-Symbol
Als erstes werden so viele Adligenkarten auf dem Spielplan ausgelegt, bis wieder insgesamt acht Karten auf den Feldern des Spielplans liegen.
Dann läuft diese Phase so ab, wie die anderen. Bei der Wertung werden nur die roten Karten gewertet.

4. Austauschphase = Daumen-Symbol
Auch hier werden zuerst neue Karten ausgelegt, wenn weniger als acht Karten auf den Spielplanfeldern liegen.

Dann können die Spieler bereits gekaufte Karten durch Austauschkarten ersetzen.
Dazu muss der Spieler nur die Differenz zwischen der alten und der neuen Karte bezahlen. Aber immer mindestens einen Rubel.
Sollte die neue Karte also billiger sein als die alte, so muss der Spieler trotzdem einen Rubel bezahlen.

Austauschkarten erkennt man an dem Kästchen um die Kosten. Eine Austauschkarte darf nicht noch einmal ausgetauscht werden.
Ansonsten dürfen natürlich nur grüne gegen grüne, blaue gegen blaue und rote gegen rote Karten getauscht werden.

Bei den grünen Handwerkerkarten gibt es noch eine zusätzliche Regel. 
Jeder Handwerker ist einem bestimmten Symbol zugeordnet und darf nur durch eine Karte, die auch dieses Symbol trägt, getauscht werden.

Eine Wertung findet in dieser Phase nicht statt.

Neue Runde
Jetzt werden alle übrigen Karten von der oberen Leiste in die untere Leiste verschoben.
Liegen auf der unteren Leiste schon Karten, so kommen diese jetzt aus dem Spiel.
Die Karten der unteren Leiste sind jetzt um einen Rubel billiger.
Sie zählen aber immer noch zu den höchstens acht Karten, die auf dem Spielplan ausliegen dürfen!

Dann werden noch die Holzsymbole im Uhrzeigersinn weitergereicht und die neue Runde beginnt mit der Handwerkerphase. 

Spielende
Das Spiel endet, wenn einer der vier Kartenstapel leer ist und in der entsprechenden Phase die Felder auf dem Spielplan nicht mehr gefüllt werden können.
Dann wird diese Runde aber noch komplett, also inklusive Austauschphase, fertig gespielt. Danach folgt die Schlusswertung.

Schlusswertung
In der Schlusswertung gibt es noch folgende Siegpunkte:

a) Je nachdem, wieviele unterschiedliche Adlige der Spieler vor sich ausliegen hat, gibt es noch Siegpunkte anhand einer Tabelle, die auf dem Spielplan aufgedruckt ist.
b) Je 10 Rubel, die ein Spieler noch übrig hat, geben 1 Siegpunkt.
c) Für jede Handkarte, die der Spieler nicht gekauft hat, bekommt er 5 MINUS-Punkte.

Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt das Spiel.

Die Module
Der Neuauflage von Sankt Petersburg liegen insgesamt 7 Module bei, die man nach und nach ins Spiel einbauen kann.
Dabei kann man die Module beliebig miteinander verwenden.
So merkt man schnell, welche Module einem noch mehr Spielspaß bringen und auch, auf welche man verzichten möchte.

Kleines Fazit
Ich kannte die alte Auflage von Sankt Petersburg nicht, darum kann ich nur diese neue Version bewerten.
In der Grundversion ist das Spiel schnell verstanden, was auch an der hervorragenden Anleitung liegt.
Die Aktionen der Spieler halten sich in Grenzen und so läuft das Spiel flott vor sich hin.
Die einzige Möglichkeit den Gegner zu "stören" besteht allerdings nur darin, ihm Karten vor der Nase wegzukaufen.
Ansonsten kann jeder in Ruhe an seinem Spiel bauen. Das mag dem einen gefallen, dem anderen nicht.
Die Illustrationen sind sehr schön, vor allem da bei den Adligen viele bekannte Gesichter aus der Spielebranche auftauchen.
Durch die vielen Module hat man lange Spielspaß und kann sich das Spiel nach den eigenen Wünschen erweitern.

Platzhalter Platzhalter  
Meine Einstufung   Vielspielerspiel
Zusätzliche Informationen   Neuauflage, enthält alle bisher erhältlichen Module
     
Spielanleitung vom MGN-Server downloaden   Anleitung | Anleitung - Module
Hersteller-Downloads   Anleitung Teil 1 | Teil 2 | Teil 3Module
Erhältliche Spielerweiterungen   Keine
     
Bei "Amazon" kaufen   Hier klicken
Bei "Spiele-Offensive" kaufen   Hier klicken
           

 

Regelvideo auf YouTube

 
Länge: 33:06 Minunten
     
  Platzhalter

Video-Sprungmarken

1 = Einleitung (0:00)
2 = Packungsinhalt (0:59)
3 = Aufbau (2:14)
PlatzhalterSpielidee (5:31)
4 = Spielablauf (6:33)
PlatzhalterDie weiteren Phasen (13:29)
Platzhalter
Weitere Infos (22:00)
PlatzhalterBeispielrunde (25:03)
Platzhalter
Spielende (30:58)
5 = Abspann (32:14)

Hinweis:
Die obigen Links öffnen das Video in einem externen Fenster.

     

 

Fotos

 
Zum Vergrößern auf die Fotos klicken
   
 

 
© 2015 Die Urheberrechte an den Texten, sowie am Video auf dieser Seite hält der Seitenbetreiber. Dieses Material darf ohne seine Zustimmung nicht kopiert und anderweitig verwendet werden.
Die Rechte an allen anderen Bildern, Fotos und gezeigten Material bleibt unangetastet bei den jeweiligen Verlagen und Autoren.
Gelesen 1908 mal Letzte Änderung am Sonntag, 08 Februar 2015 13:53

 Meine Netzwerke

Facebook Twitter GooglePlus

Youtube-64 Insta 64 Vidme
 RSS Feed



Patreon 64

 


Amazon-Suche

 


Spielvorstellungen
 seit dem 01.02.2013
719